Google Stadia Release: Schon im November geht es los – Alle Infos zum Start

Google+ Pinterest LinkedIn Tumblr +
Lesezeit: 3 Minuten

Google hat den Termin für den Release des neuen Streaming-Service Google Stadia veröffentlicht: am 19. November geht es los. Im Rahmen eines Livestreams hat das Unternehmen zudem die Uhrzeit für den Start bekannt gegeben. Demnach soll es hierzulande ab 18 Uhr möglich sein, Google Stadia ganz offiziell zu nutzen. Der Spiele-Streaming-Dienst soll dann über nahezu sämtliche Endgeräte moderne Videospiele nutzbar machen.


Google Stadia ist nicht unumstritten, dennoch freuen nicht wenige Gamer sind auch den Release des neuen Spiele-Streaming-Service. Lange warten müssen Fans nicht mehr. Schon am 19. November will Google sein ambitioniertes Produkt nutzbar machen. Viel benötigt wird nicht, um den Cloud-Gaming-Dienst zum Laufen zu bringen: lediglich eines der Stadia-Starter-Pakete, das in der Founders-Edition bereits vergriffen ist.

Google Stadia startet mit Top-Titeln

 Zum Start stehen einige hochkarätige Titel an der Startlinie, darunter Red Dead Redemption 2, Mortal Kombat 11 oder Destiny 2. Bungies Shooter ist Bestandteil von Stadia Pro. Wer also die Founders Edition oder die Premiere Edition vorbestellt hat, bekommt für drei Monate Zugriff auf Stadia Pro und damit auch auf Destiny 2.

Vorbesteller sollen ihre Geräte in der Reihefolge der Bestellungen zugeschickt bekommen. Wer sich sein Google Stadia also früh gesichert hat, dürfte auch zu den ersten Besitzern gehören. Auch die Freischalt-Codes werden dann auf den Weg gebracht. 

Der Stadia-Controller soll grundsätzlich kabellos funktionieren - zum Launch jedoch noch nicht. Bild: Google (Youtube-Trailer)

Der Stadia-Controller soll kabellos funktionieren – zum Launch jedoch nicht. Bild: Google (Youtube)

Mit dem Cloud-Gaming-Dienst will Google Spiele-Streaming in Auflösungen bis zu 4K samt HDR und mit 5.1-Surround-Sound ermöglichen. Mit dem speziellen Stadia-Controller sollen die Titel dann auch vielen verschiedenen Geräten genutzt werden können. Egal ob TV-Bildschirm, Tablet oder Smartphone: Jedes moderne Endgerät, das über einen Bildschirm verfügt, soll grundsätzlich als Gaming-Plattform herhalten. Direkt zum Start wird das in der Form jedoch nicht möglich sein. Google hat in seinem Livestream auf Einschränkungen hingewiesen, die es zum Release von Google Stadia geben wird.

Spiele müssen nicht heruntergeladen oder installiert werden, gekauft werden allerdings schon. Bild: Google (Youtube)

Spiele müssen nicht heruntergeladen oder installiert, gekauft werden allerdings schon. Bild: Google (Youtube)

Auf den meisten Plattformen, darunter Android, PC oder MAC, wird der Stadia-Controller zunächst nur mit einer Kabelverbindung funktionieren. Das hat Google gegenüber dem Magazin The Verge geäußert. Kabellos angesteuert wird dagegen Googles Chromecast Ultra, der sich an Fernsehgeräte anschließen lässt und rund 80 Euro kostet. Das notwendige Kabel liegt dem Starter-Paket bei.

Das könnte dich interessieren:  German Comic Con: Am Wochende zum vierten Mal in Dortmund

Zum Launch wird es also kaum möglich sein, ohne Aufwand zwischen Geräten zu wechseln, um einfach weiterspielen zu können – ein Versprechen, das Google für den Stadia-Dienst jedoch gegeben hat. Explizit weist Google nun darauf hin, dass zum Launch „drahtloses Spielen mit dem Stadia-Controller nur auf einem Fernseher mit Chromecast Ultra unterstützt“ werde. Zudem funktionieren nur HID-konforme Controller, die via USB verbunden sind mit Google Stadia. Generell wird STadia zunächst weder auf iOS noch auf Android-Endgeräten laufen, lediglich die hauseigenen Pixel-Smartphones unterstützen den Dienst. 

Im aktuellen Trailer gibt Google Informationen zum Start des Dienstes:

Auf Google kommt in den Monaten nach dem Release von Google Stadia jede Menge Arbeit zu, um all jene im Vorfeld gemacht Versprechen auch zu halten. Immerhin können Fans sich ab dem 19. November selbst davon überzeugen, wie gut die Grundidee hinter dem Spiele-Streaming-Dienst ist. Zugriff haben alle Vorbesteller der Founder’s Edition, die allgemeine Veröffentlichung ist für das kommende Jahr vorgesehen. Der Controller für Google Stadia kostet knapp 70 Euro.

Google Stadia: Base ist gut, Pro ist besser

Grundsätzlich ist der Stadia-Dienst zweigeteilt. Nutzer können zwischen einer Basis-Version (Stadia Base) und einer Pro-Variante (Stadia Pro) wählen. Während die Basis-Version kostenfrei ist, kostet „Stadia Pro“ rund zehn Euro pro Monat, dafür gibt es dann keine qualitativen Einschränkungen. „Base“ stellt Spiele in maximal 1080p und mit Stereo-Sound dar. Zudem müssen Spiele immer extra gekauft werden.

Wer mehr will, etwa 4K HDR und Surround-Töne, der muss zahlen. Dafür sind dann im Abonnement auch Games enthalten, zum Start unter anderem Destiny 2 samt bisher erschienener Inhalte. Weitere Spiele sollen allerdings folgen. 

Google Pixel 3 64GB Black Smartphone 12,2MP Schwarz*
Google Pixel 3 64GB Black Smartphone 12,2MP Schwarz
Preis: € 589,99
(Kundenbewertungen)
Jetzt auf Amazon kaufen*
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten

Preislich sollen die Spiele sich an den handelsüblichen orientieren und nicht spürbar nach oben, allerdings auch nicht nach unten, abweichen. Kostet ein Titel etwa im Xbox-Store oder Playstation-Store um die 40 Euro, wird das Spiel auch für Google Stadia so viel kosten.

Das könnte dich interessieren:  Fortnite Update 10.30 ist da: Diese coolen Neuerungen gibt es!

Die Founder’s Edition (bereits ausverkauft) und die Premiere Edition enthalten jeweils drei Monate „Stadia Pro“. Die Premiere Edition kostet 129 Euro und wird bis Juni 2020 angeboten. Das Paket enthält einen Stadia-Controller und einen Chromecast Ultra. 


Wir veröffentlichen aktuelle News aus den Bereichen Brett- und Kartenspiele, Literatur und Film, Spielwaren, Videospiele und Veranstaltungen. Senden Sie uns eine E-Mail mit ihrer Pressemitteilung.


Wir suchen immer nach Verstärkung für unsere Redaktion: Spieletester, News-Autoren, Gaming-Experten, Bücherwürmer, Film- und Serien-Fans. Lust darauf, mitzuwirken? Dann > hier < klicken und bewerben.

Hat der Beitrag dir gefallen? Dann folge uns:
Share.

About Author

André Volkmann ist Journalist mit Schwerpunkten in den Bereichen Lokalnachrichten und Spiele-Journalismus.

Leave A Reply

error

Achtung: Vergiss nicht, unsere Social-Media-Kanälen zu folgen!