Ubisoft hat in seinem Assassin’s Creed-Showcase gleich mehrere neue Projekt auf Basis der Videospielmarke vorgestellt – eines davon gibt Fans nun einige Rätsel auf: Unter dem Arbeitstitel “Codename Hexe” hat man mit einem düstern Trailer ein zukünftiges Spiel aus der erfolgreichen Gaming-Reihe vorgestellt. Worum es geht? Pure Spekulation.

Zugegeben, ganz so überraschend war die Ankündigung von “Codename Hexe” am Ende nicht. Per Leak hatte man schon vor mehreren Tagen auf das Projekt hingewiesen – immerhin hat sich das Gerücht nun bewahrheitet. Viel verraten hat Ubisoft indes nicht. Der Trailer ist so düster wie mysteriös – allerdings ist genau das auch mal erfrischend bei der Flut an Neuankündigungen. Denn: Man kann hemmungslos in Blaue hineinraten. 

Assassin’s Creed zu Zeiten der Hexenverfolgung?

Allenfalls vage Hinweise auf ein Thema gibt der rund 30 Sekunden lange Teaser zu Assassin’s Creed: Codename Hexe. Vermutungen anstellen lassen sich damit dennoch einige. Im Mittelpunkt des Trailers steht ein mysteriöses Symbol, ein Totem aus Holz. Das aus Ästen geformte Werk ist zwischen den Bäumen aufgehängt – man es ähnliches unter anderem aus Filmen wie Blair Witch Project. Es deutet jedenfalls stark darauf hin, dass es bei Assassin’s Creed: Codename Hexe auch tatsächlich irgendwie um Hexen gehen wird.

Der Arbeitstitel untermauert das scheinbar Offensichtliche. Warum hat man jedoch das deutsche Wort “Hexe” gewählt und nicht etwa “Witch” – bei dem ebenfalls neu angekündigten Codename: Red ist man für ein Setting im feudalen Japan schließlich ähnlich vorgegangen. Könnte die Wortwahl also einen Hinweise geben? Naheliegend wäre das zumindest. Die Hexenverfolgung im Mittelalter ist auch in Deutschland ein zentrales Thema – nicht wenige Kommunen hatten aufgrund der zahlreichen Opfer von Hexenverfolgungen Gedenkstandorte eingerichtet, so etwa Bensberg, Kempten oder Idstein. Möglich wäre somit, dass zumindest ein Teil von Assassin’s Creed: Codename Hexe die Geschehnisse um die Hexenverfolgung in der Frühen Neuzeit aufgreift, was dann auch Gebiete der heutigen Bundesrepublik umfassen könnte. Ein “Assassin’s Creed in Deutschland” wäre damit tatsächlich möglich. 

Zum Ende des Teasers bildet sich um das Symbol übrigens ein Pentagramm – auch darin könnte man einen Hinweis auf die Hexenverfolgung sehen. Eingrenzen würde es das Setting etwa auf die Zeit des 16. Jahrhunderts. 

Aber da ist noch mehr: Klar – und offiziell – ist allerdings auch, dass Assassin’s Creed: Codename Hexe anders werden wird als vorherige AC-Spiele, das bestätigte Ubisoft-Produzent Marc-Alexis Côté in einem kurzen Interview im Rahmen des Showcase. Womöglich ist das aber nicht nur auf das Setting bezogen, sondern auch auf das Gameplay. Legt man die Hexenthematik zugrunde, könnte man daraus ableiten, dass Assassin’s Creed: Codename Hexe nicht um einen Nahkampf-Killer gestrickt ist, sondern sich der okkulten Techniken bedient – vielleicht in einer Art wie man es aus Raven Softwares Heretic-Reihe kennt. Dort gibt es vor dem Hintergrund einer düsteren Mittelalterwelt drei Klassen, mit denen man ins Spielvergnügen zieht: Neben dem Krieger sind das ein Kleriker sowie ein Magier. Womöglich wird Assassin’s Creed: Codename Hexe sich spielmechanisch der Magie oder des Okkultismus bedienen, man also Hauptcharakter also zaubern können, vielleicht wird Assassin’s Creed: Codename Hexe sogar ein Fernkampfspiel. Auf die “Macht der Rechtschaffenheit” als Rollendefinition für die Spielerfigur oder die Gegner deutet der “Achtstern” am Ende des Teasers hin, der steht für eine Art Gleichgewicht steht in einem Gerechtigkeitssystem. Dass man erneut im Verborgenen operieren wird, sich jedoch für das gute einsetzt, geht mutmaßlich auf den Schriftsymbolen in dem Achtstern hervor. Das Alphabet der Magi gibt hier Hinweise und lädt zum Entschlüsseln ein. Wer es selbst mal versuchen möchte, findet hier die Symbole.

Assassin’s Creed: Codename Hexe gibt viele Rätsel auf – Teaser und Andeutungen geben Anlass für wilde Spekulationen. Fakt ist hingegen, dass auch Assassin’s Creed: Codename Hexe Teil des Projekts Infinity werden wird, ebenso wie Assassin’s Creed: Codename Red. Damit wollen die Macher mehrere AC-Titel vereinen und eine Art zentralen Hub schaffen, um Fans miteinander zu verknüpfen. Ob darauf tatsächliche Mehrspielerelemente entstehen werden, ist jedoch unklar. Das 

Auch wann die Codename-Spiele sowie Infinity erscheinen werden, ist nicht bekannt. Es dürfte allerdings noch dauern, denn zunächst steht mit Assassin’s Creed: Mirage der nächste große Haupttitel der Reihe an. Das Spiel erscheint im Jahr 2023 und dürfte danach noch mindestens um ein Jahr durch DLCs verlängert werden. Irgendwann ab 2025 ist vermutlich mit neuen Flaggschiff-Spielen zu rechnen. Immerhin darf man Großes erwarten von Assassin’s Creed: Codename Hexe, denn entwickelt wird das Spiel in der Wiege von Assassin’s Creed bei Ubisoft Montréal, die derzeit an Valhalla arbeiten. 

Autor

Letzte Aktualisierung am 5.10.2022 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API. * = Affiliate Links. Bilder von Amazon PA-API