In Zusammenarbeit mit dem englischen Verlag Stonemaier Games wird Feuerland noch diesen Herbst die deutsche Version von Pendulum auf den Markt bringen. Ein Brettspiel das Zeit zu einem der entscheidenden Spielefaktoren macht.


Ab August ist die englische Variante bestellbar, ab September die Deutsche bei Feuerlandspiele und im Oktober sollen die ersten Exemplare in Fachgeschäften verkäuflich sein. Beide Verlage kennt man durch anspruchsvollere Kennerspiele, wie Scythe, Tapestry und Flügelschlag.

Asymmetrisches Worker-Placement

Feuerland Spiele veröffentlicht zur Zeit immer mehr Informationen zu dem Brettspiel auf den Social-Media-Kanälen. So weiß man jetzt, dass die 90 Minuten Spielzeit mit zwei bis fünf Spielern verbracht werden können. Und das es auch eine Solo Variante geben wird. Der Autor des Spiels ist Travis Jones und die Illustrationen von Robert Leask. Die Altersbegrenzung liegt bei zwölf Jahren.

Pendulum ist in Punkto Spielemechanik ein Worker-Placement-Spiel, dass aber einige Besonderheiten aufweist. Es gibt keine feste Rundenzahl, denn die Spielzeit bestimmt das Spiel. Auffällig sind drei kleine Sanduhren, die für die asymmetrischen Spielereignisse sorgen. Diese laufen mit verschiedenen Zeiten und stehen jede für verschieden starke Aktionen. So muss man sich entscheiden ob man einen Arbeiter länger weggibt um eine starke Aktion zu spielen oder schnell eine schwache ausführt.

  • Facebook
  • Twitter
  • Pinterest

Das Spielmaterial ist vielversprechend. Bildrechte: @jameystegmaier, BGG

Im Grunde genommen wählt jeder Spieler einen von zehn Charakteren, jeder mit anderen Stärken, die auf den Spielertableaus erkennbar sind. Dann heißt es den Kampf um den Thron in Dünya zu gewinnen. Die Aktionen werden erst gewählt und sobald die Zeit läuft können diese dann umgesetzt werden.

Vier Skalen bringen die Siegespunkte: Prestige, Macht, Popularität und besondere Errungenschaften. Um diese zu erringen müssen die Arbeiter strategisch klug eingesetzt und die Zeit im Blick behalten werden. Gewinnen wird, wer es schafft, die beste „Engine“ aufzubauen.

Während der Testtage von Stonemaier Games, gemeint sind die „Game Design Day(s)“, hat Pendulum die beste Bewertung aller Testexemplare jemals erhalten: einen Score von 9,3. Man kann also gespannt sein.


[stextbox id=’autor‘ caption=’Wir suchen Verstärkung für die Redaktion‘]Wir suchen nach News-Autoren in den Bereichen Gaming, Bücher, Brettspiele sowie Filme und Serien. Du möchtest mitmachen? Dann > hier < klicken und bewerben.[/stextbox]