Awaken Realms hat mit ISS Vanguard ein weiteres Schwergewicht im Portfolio: Nicht über Kickstarter, sondern Gamefound läuft die Crowdfunding-Kampagne zu dem epischen Weltraum-Brettspiel mit ausgeprägter Story-Komponente. Weil die Macher hinter Brettspielen wie Nemesis wissen, wie man Spiele designt und ebenso wissen, wie man den „Schwarm“ dazu motiviert, ganz tief in die Geldbörse zu greifen, ist es kaum überraschend, dass auch ISS Vanguard bereits erfolgreich finanziert ist: Bis zum 7. Januar 2021 läuft die Kampagne, die inzwischen die Grenze von zwei Millionen US-Dollar gekackt hat.


ISS Vanguard ist ein Spiel für bis zu vier Spieler, enthält jedoch auch einen Solomodus. Für das Setting greift Awaken Realms erneut Sci-Fi-Anleihen auf, diesmal in einer Art „goldenem Zeitalter der Raumfahrt“. ISS Vanguard ist dabei ein kooperatives Kampagnenspiel, bei dem alle Raumfahrer gemeinsam daran arbeiten müssen, ihr Schiff durch das All zu manövrieren.

ISS Vanguard bietet asymmetrisches Spielerlebnis

Zwar müssen Spieler möglichst clever kooperieren, dennoch ist ISS Vanguard als asymmetrischer Titel entworfen worden. Dazu nutzt man die verschiedenen Sektionen des Raumschiffs, aufgeteilt in Technik, Wissenschaft, Aufklärung und Sicherheit. Jeder Spieler erhält damit eigne Aufgaben und hat Zugriff auf individuelle Fähigkeiten. Daran angelehnt unterscheiden sich auch die Herausforderungen, die Spieler meistern müssen. Eine kompetitive Komponente gibt es dennoch in dem grundsätzlich kooperativen Brettspiel: Jeder Sektions-Commander ist darauf bedacht, die leistungsfähigsten Rekruten für die Arbeit im gesteuerten Kommandobereich zu motivieren. So eröffnen sich dann neue taktische Möglichkeiten.

In einem rund fünf Minuten langen Trailer wird erläutert, worum es bei ISS Vanguard geht:

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von cdn.iframe.ly zu laden.

Inhalt laden

Spieler folgen einer zusammenhängen Kampagne, die jeweils in einzelne Missionen unterteilt ist. So gilt es, die nächsten Schritte zu beraten, dann Planeten zu bereisen, Orte zu erkunden und so die Story des Spiels voranzutreiben. Spieler müssen Ressourcen und Geld ausgeben, um Gefahren zu entdecken. In einem Ringbuch sind dabei alle wesentlichen Informationen zu den Spielbestandteilen enthalten: Jeder Planet und jede Örtlichkeit hat dabei eine individuell verschiedene Mini-Story mit daran angeknüpftes Ereignissen.

Stets müssen Spieler zusammenarbeiten und so Entscheidungen über ihr Vorgehen treffen, etwa wenn es darum geht, die Ausrüstung für die einzelnen Missionen zu bestimmen. Jedes Mitglied der Raumschiffbesatzung greift auf eigene Würfel zurück, mit denen die Erfolge ermittelt werden. Ereignisse, etwas Begegnungen mit feindlich gesinnten Kreaturen, werden ausgewürfelt. Spieler können ihre Würfe dabei unter anderem manipulieren, was weitere taktische Möglichkeiten in den Gesamtablauf des Brettspiels einbringt.

ISS Vanguard ist eine kooperative Materialschlacht für bis zu vier Spieler. Bild: Awaken Realms
  • Facebook
  • Twitter
  • Pinterest

ISS Vanguard ist eine kooperative Materialschlacht für bis zu vier Spieler. Bild: Awaken Realms

Ist eine Mission erfolgreich absolviert, halten Spieler den Status in einem Protokoll fest. In der nächsten Partie geht es dann mit einer neuen Mission nach Aktualisierung des Logbuchs weiter. So entspinnt sich schrittweise eine Weltraum-Opera, die Spieler selbst schreiben. Hinter dem Brettspiel stecken erfahrene Autoren. So ist unter anderem Michal Oracz beteiligt, der seine Finger bei der Brettspiel-Umsetzung von This War of Mine im Spiel hatte. Ebenfalls involviert sind Pawel Samborski, Marcin Swierkot  und Krzysztof Piskorski, der die Story für das Fantasy-Brettspiel Tainted Grail geschrieben hat. Als künstlerischer Leiter wirkt Dominik Mayer mit.

Auch interessant:
Erweiterung zu Wildes Weltall: Auslieferung verzögert sich wegen Corona-Lage

Bei Fans kommt die Grundidee und die konzeptionelle Ausgestaltung offensichtlich gut an. Die Crowdfunding-Kampagne zu ISS Vanguard läuft auf Gamefound noch bis zum Ende der ersten Januarwoche, dennoch hat man bereits furios losgelegt: Über 14.000 Unterstützer machen bereits mit und haben bislang eine Gesamtsumme von rund 2.1 Millionen US-Dollar investiert. Besonders günstig ist ISS Vanguard allerdings nicht: 99 US-Dollar kostet allein das Grundspiel, für weitere rund 80 US-Dollar legt Awaken Realms noch die Erweiterung „Close Encounters“ drauf. 50.000 US-Dollar hatten die Macher ihm Rahmen der Finanzierungskampagne sammeln wollen, inzwischen geht es nur noch um die Freischaltung weiterer Stretch-Goals. Ausgeliefert werden soll das Brettspiel im August 2021.


Letzte Aktualisierung am 22.01.2021 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API. * = Affiliate Links. Bilder von Amazon PA-API