Trotz aller Kritik: Für Blizzard erweist sich das Mobilspiel Diablo Immortal offenbar als gute Einnahmequelle. Wie GameDev-Reports auf Basis der Angaben der Daten-Seite AppMagic berichtet, sollen die Umsätze im zweistelligen Millionenbereich liegen. Konkret soll Blizzard bereits rund 24 Millionen US-Dollar an Einnahmen generiert haben.

Anfang Juni erschien mit Diablo Immortal das erste Mobilspiel aus der Diablo-Reihe. Fans haben lange gewartet, inzwischen hat sich bei einigen Spielern Ernüchterung breit gemacht. Das liegt vor allem an der kritisierten Monetarisierung, die Diablo Immortal vernichtende User-Reviews einbrachte. Magere 0,4 Punkte hat das Mobilspiel bei rund 5.500 Bewertungen auf der Plattform Metacritic erhalten. Die Wertungen der Fachmagazine und Webseiten fällt deutlich besser, nicht aber durchweg gut aus.

Diablo Immortal: 24 Millionen US-Dollar Einnahmen?

Für Blizzard könnte sich Diablo Immortal trotz oder gerade wegen des auf das Endgame maßgeschneiderte Monetarisierungsmodell als Gelddruckmaschine erweisen. Den Entwicklern soll das Spiel bislang 24,3 Millionen US-Dollar an Einnahmen eingebracht haben – aufgeteilt auf rund 13 Millionen US-Dollar aus dem Apple-Store und 11,3 Millionen US-Dollar aus dem Google Play Store. Besonders großzügig sind die Fans in den Vereinigten Staaten, wo man rund 44 Prozent des Gesamtumsatzes generierte. Dann folgen laut AppMagic Südkorea, Japan und Deutschland.

Über acht Millionen Mal ist Diablo Immortal in den ersten zwei Wochen heruntergeladen worden – die Spitze hatte man dabei in den ersten Tagen nach der Veröffentlichung erreicht. Das deutet darauf hin, dass viele Fans dem Start bereits entgegenfieberten. Die Verteilung entspricht zumindest beim Ranking jener der Umsatzauswertung. Die meisten Downloads entfallen auf die USA (26 Prozent), dann auf Südkorea (11 Prozent), Japan, Deutschland (jeweils 8 Prozent) und Kanada (7 Prozent). Drei Tage nach der Veröffentlichung – also am 5. Juni – nahm die Download-Kurve wieder ab – seitdem sinkt die Zahl der Installationen täglich. Die Zahlen von AppMagic erfassen dabei übrigens nicht die PC-Version, die Blizzard vermutlich mitgezählt hat. Blizzards offizielle Zahlen belegen über zehn Millionen Installationen bereits am 10. Juni.

Offiziell sind die Umsatzzahlen allerdings nicht. Hier wird man abwarten müssen, was Activision Blizzard in seinem nächsten Finanzbericht an Zahlenwerken veröffentlicht.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Vorschau Produkt Bewertung Preis
Diablo IV: The Drowned Puzzle Diablo IV: The Drowned Puzzle * Aktuell keine Bewertungen 19,99 EUR

Autor

Letzte Aktualisierung am 26.11.2022 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API. * = Affiliate Links. Bilder von Amazon PA-API