Lang ists her, da erschien mit Final Fantasy 7 ein Rollenspiel, das seinen Platz in den Herzen der Fans fand und sie nie wieder loslassen sollte. Der Klassiker – im inzwischen auch neuen Gewand – gilt als Meilenstein. Damit verbunden: viele Erinnerungen.

In diesem Artikel werde ich meine Erinnerungen an Final Fantasy VII ein wenig aufleben lassen. Dabei versuche ich so gut wie möglich spoilerfrei zu bleiben – dennoch gilt: Spoilerwarnung!

Lang ist es her. Ich weiß, noch damals… als kleiner Junge: Ich war bei meiner Oma zu Besuch und mein Cousin, der ein Stockwerk höher wohnte, ließ mich an seiner Playstation 1 verschiedene Spiele spielen. Rayman, Tomb Raider, Star Wars und viele weitere. Jedoch blieb mir nur ein Spiel in Erinnerung: Final Fantasy VII. Und ja, mir blieb tatsächlich nur das eine Spiel in Erinnerung. Nicht ohne Grund bin ich gerade kurz zu meiner alten Wühlkiste gegangen und habe nach alten Playstation Titeln geschaut, die mir mein Cousin geschenkt hat.

Ich startete es immer wieder, doch beendete es nie…

Ich spielte das Spiel die ganze Zeit über, die ich zu Besuch war. Und das Beste kam zum Schluss. Mein Cousin schenkte mir zur Verabschiedung seine Playstation inklusive mehrerer seiner Spiele. Unter anderem Final Fantasy VII. Allerdings behielt er seine Memory Card bei sich und ich kam ohne Memory Card zu Hause an. Ich fing mit dem Spiel von vorne an, spielte es, konnte es nicht speichern und fing wieder von vorne an, bis meine Eltern mir eine Memory Card auf dem Flohmarkt kauften…

„Endlich!“, dachte ich mir. „Endlich, kann ich das Spiel durchspielen!“ Heute, gut 20 Jahre später muss ich gestehen… Ich habe Final Fantasy VII immer noch nicht durchgespielt. Dennoch ist es wahrscheinlich das Spiel, dass ich in meinem Leben am meisten gespielt habe. Ich besitze es auf fast allen Plattformen, die ich besitze oder je besessen habe. Auf allen Plattformen habe ich es gespielt und trotzdem bin ich nie über das tragische Ende der ersten CD hinausgekommen. Als Kind fand ich das Spiel zwar super, hatte allerdings nie genug Durchhaltevermögen es durchzuspielen. Es zog mich jedoch immer wieder zurück in seinen Bann, sodass ich das Spiel immer und immer wieder von neu startete, mit dem Ziel es doch irgendwann zu beenden.

…der Grund: Die Kämpfe!

Dennoch schaffte ich es nie. Die Story eines Videospiels ist für mich persönlich eines der wichtigsten Elemente. Die Final Fantasy Reihe besitzt eine Großzahl fantastischer Geschichten, in die ich gerne eingetaucht bin und Final Fantasy VII besitzt eine der Besten. Allerdings konnte ich die Story spielerisch nie durchziehen, da ich, sobald ich aus Midgar raus bin und die freie Welt betreten habe, alle paar Meter von einem zufälligen Kampf unterbrochen worden bin.

Die Final Fantasy Reihe nutzt in vielen seiner Spiele das allseits beliebte „Active Time Battle“-System (kurz ATB). So auch in Final Fantasy VII. Ein Mix aus klassisch rundenbasierten Kämpfen ergänzt um einen Zeitaspekt. Kurz erklärt: Die einzelnen Mitglieder der aktuellen Gruppe besitzen jeweils eine ATB-Leiste, die sich mit der Zeit auffüllt. Sobald diese voll ist, kann eine Aktion (Angriff/Verteidigung, Magie, Beschwörungen oder Items) ausgeführt werden.

Plague Tale Requiem Screenshots
Das „Active Time Battle“-System in Aktion gegen den ersten Bossgegner des Spiels.

Versteht mich nicht falsch. Das Kampfsystem an sich macht Laune und ist in der Tiefe auch schön taktisch, allerdings nervte es mich nach vielen Begegnungen mit Monstern irgendwann ziemlich stark. Besonders wenn einfache Monster auftauchen, da es auch einen Moment dauert, bis ein Charakter eine Aktion ausführen durfte, man angegriffen hat und das Monster besiegt worden ist. Dafür wurde man häufig nur mit ein paar wenigen Gil (die Währung in FFVII) entlohnt.

Die Kombination aus zufälligen Kämpfen und dem Kampfsystem hat mich letztendlich leider immer wieder aus dem tollen Flow, den dieses Spiel mit seinen wunderschönen Orten, witzigen Dialogen und bedeutsamen Momenten erzeugt, herausgerissen…

Warum Final Fantasy VII so besonders ist

… und Final Fantasy VII hat eine Menge davon. Alleine die wunderschöne Gondelfahrt mit Barret war ein einprägendes Erlebnis.

Plague Tale Requiem Screenshots
Und ja, bei meinem ersten Besuch des Gold Saucer war dies mein erstes tolles Date. Mensch war ich erstaunt, als ich beim nächsten Durchlauf Tifa in der Gondel sitzen hatte.

Jeder Ort, jedes Gespräch, selbst die mit den unwichtigsten Nebencharakteren, hat mich erfreut und mich immer tiefer in diese Welt eingesogen. Ich habe mich wie daheim gefühlt als ich Nibelheim, das Heimatdorf des Hauptprotagonisten Cloud und weiterer Charaktere des Spiels, betrat.

Die ganzen Erinnerungen an die Vergangenheit von Cloud steuerten einen großen Teil dazu bei. Selten habe ich mich so stark in ein Spiel hineingezogen gefühlt wie in dieses. Die Geschichte rund um Cloud und seinen Gefährten in einer vom Megakonzern Shin-Ra geführten dystopischen Welt wird durchgehend spannend erzählt und ich wollte immer mehr von den Geheimnissen dieser Welt erfahren.

Das Remake von Final Fantasy VII

Umso mehr freute mich die E3 2015, als Sony ein von Grund auf erneuertes Remake zu Final Fantasy VII ankündigte. Der erste Teil der Remake-Trilogie kam im April 2020 raus und war wohl eines der besten Geschenke, die meine Freundin mir zu meinem Geburtstag machen konnte. Ein neues Kampfsystem, keine zufallsgenerierten Kämpfe und tiefere Einblicke in die Story. Da bin ich definitiv dabei!

Ich spielte das Spiel auf einen Schlag durch und war positiv angetan. Ein paar Neuerungen in der Story ließen mich zwar verwirrt zurück, dennoch war ich durchgehend begeistert. Mein inneres kleines Kind war geweckt. Geweckt von Erinnerungen und Schauplätzen die ich aus dem Original kannte. Immer wieder rannte ich zu meiner Freundin und berichtete ihr von einprägsamen Szenen, wie beispielsweise dem schönen Besuch bei Don Corneo als Frau. Es war wundervoll.

Plague Tale Requiem Screenshots
Der Spielplatz mit seiner ikonischen Rutsche brachte mich schon im Trailer fast zum heulen.

Umso mehr bin ich nun gespannt, wie es mit dem nächsten Teil namens Final Fantasy VII: Rebirth weitergeht, das Ende 2023 erscheinen soll. Wie wird die Story weitergehen, besonders mit den neuen Storyinhalten, die der erste Teil eingeführt hat?

Ich bin jedenfalls gespannt und werde mich nun wahrscheinlich ein hundertstes Mal an dem Original versuchen, denn ich liebe dieses Spiel, obwohl ich es nie durchgespielt habe. Vielleicht mit einem neuen, vielleicht mit einem alten Spielstand. Das Original Spiel von 1997 habe ich hier und ich kann es kaum abwarten, dieses Spiel endlich zu vollenden.

Vorschau Produkt Bewertung Preis
Square Enix Final Fantasy VII HD Remake (Playstation 4) Square Enix Final Fantasy VII HD Remake (Playstation 4) * 29,98 EUR

Letzte Aktualisierung am 27.01.2023 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API. * = Affiliate Links. Bilder von Amazon PA-API