Sind Inhalte bei Cyberpunk 2077 gestrichen worden? Einem Gerüchten zufolge, soll genau das der Fall gewesen sein. Ein vermeintlicher Entwickler hatte angegeben, man habe Content streichen müssen, um den gesteckten Release-Termin einhalten zu können. Die gestrichenen Inhalte sollen per DLC später veröffentlich werden. Nun nehmen die Entwickler, CD Projekt Red, Stellung und dementieren, weil „die Geschichte einfach nicht stimmt“.


Via Twitter haben sich die Entwickler zu den Gerüchten geäußert, die ein angeblicher Entwickler von CD Projekt Red auf Reddit veröffentlicht hatte. Dieser „Entwickler“ hatte anonym bleiben wollen. Er gab an, aus Cyberpunk 2077 seien ganze Quests sowie rund 50.000 Zeilen Dialoge gestrichen worden, um das Release-Datum einhalten zu können. Auch eine Sequenz in Night City soll der Schere zum Opfer gefallen sein. Und auch Keanu Reeves aka Johnny Silverhand war demnach nur eine Art Notlösung, eigentlich hätte der Schauspieler Cillian Murphy (unter anderem Batman) als Vorlage für einen noch viel cooleren Charakter herhalten sollen.

Cyberpunk 2077: Entwickler dementieren Geschichte

Durch DLC bis zum Frühsommer 2021 hätten nach Angaben des vermeintlichen Entwicklers die fehlenden Inhalte nachgereicht werden soll. Inzwischen sind die „echten Entwickler“ aktiv geworden und haben sich auf Twitter zu den Gerüchten um Cyberpunk 2077 zu Wort gemeldet, obwohl sie in diesen Situationen normalerweise keine Kommentare dazu abgeben würden. Man mache eine Ausnahme, weil „die Geschichte einfach nicht stimmt“, so CD Projekt Red. Ein eindeutiges Dementi der Entwickler also. Die kurzfristigen Pläne für Cyberpunk 2077 stehen unlängst fest: So werden zwei umfassende Updates im Januar und Februar ausgerollt, die die derzeit gröbsten Fehler ausbessern sollen.

betroffen sind vor allem Besitzer von Last-Gen-Konsolen, namentlich die Xbox One sowie Playstation 4: Spieler berichten vermehrt von Fehlern und Framerate-Einbrüchen, teilweise wird Cyberpunk 2077 sogar eine „Unspielbarkeit“ unterstellt. Kurz nach dem Release Mitte Dezember hatte CD Projekt Red regelrecht gegen Wutstürme anzukämpfen, zwischenzeitlich reichte US-amerikanische Kanzleien Klagen ein und Sony nahm das Spiel aus dem PS-Store.

Inzwischen ist es deutlich ruhiger geworden um das Action-Rollenspiel, vermutlich auch, weil die Entwickler immer wieder verdeutlichen, dass man an Verbesserungen arbeite und in der Zwischenzeit einige Patches veröffentlich hat. Inzwischen wird Cyberpunk 2077 auch von Konsolenspielern deutlich öfter gelobt, insbesondere für Quest-Design und Story – immer mehr Spieler scheinen optische Einbußen zu akzeptieren, sofern das Rollenspiel frei von Abstürzen auf den Last-Gen-Konsolen läuft.

Auch interessant:
Super Mario 3D World: Noch mehr Gameplay zu Bowser’s Fury

Einen ersten offiziellen DLC hat CD Projekt Red über die offizielle Webseite zu dem Spiel angekündigt. Anfang des Jahres soll der Download-Content veröffentlicht werden. Unklar ist allerdings weiterhin, worum es in dem DLC gehen wird: Nicht einmal andeutungsweise ist ersichtlich, welche Inhalte die Erweiterung umfassen wird. „Mehr Infos dazu demnächst“, lautet die Ansage der Entwickler dazu. Zwar ist aufgrund des aktuelle Engagements davon auszugehen, dass CD Projekt Red lediglich kleine Zusatzinhalte veröffentlichen wird, weil der Großteil der Kapazitäten für die Entwicklung der nahenden Patches aufgewandt wird, dennoch könnte das Team die Spieler versöhnlich stimmen und überraschen wollen: Vielleicht sogar mit neuen Quests?

Cyberpunk 2077 ist derzeit erhältlich für Playstation 4, Xbox One, PC und Google Stadia. Versionen für Xbox Series X|S sollen im Jahr 2021 folgen, ebenso ein Multiplayer-Modus.


Letzte Aktualisierung am 22.01.2021 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API. * = Affiliate Links. Bilder von Amazon PA-API