Die Corona-Pandemie hatte auch die Spieleentwickler fest im Griff. Weil Menschen weltweit viel Zeit zu Hause verbringen mussten, haben Games auf ihre Weise einen Teil dazu beigetragen, durch die Krise zu kommen. Mit 2020 neigt sich nun ein ganz besonderes Jahr dem Ende zu, auch spielerisch. Im Laufe der vergangenen zwölf Monate sich zahlreiche Videospiele erschienen, an denen man eigentlich kaum vorbeikommen konnte. Von Indie bis zum Triple-A-Titel gab es reichlich Gaming-Futter. Wir verraten, welche Spiele man in diesem Jahr auf keinen Fall hätte verpassen dürfen.


Die heimischen vier Wände waren in den vergangenen Monaten so etwas wie ein sicherer Hafen in unsicheren Zeiten. Millionen Menschen rund um den Globus haben mit den Auswirkungen der Corona-Pandemie zu kämpfen gehabt und kämpfen immer noch. Etwas positives hatte die Krise letztendlich doch: Viele Menschen, die sich bislang als Nichtspieler bezeichnet hatten, fanden einen Zugang zu Brett und Videospielen. Über im TV liefen Werbespots die populäre Games-marken befeuerten: zu Call of Duty, World of Warcraft Shadowlands oder jüngst Cyberpunk 2077.

An Videospielen kam man nicht vorbei im Jahr 2020 – und das vielfach zurecht. Inzwischen sind Spiele weitaus mehr als bloße Spaßbringer. Videospiele zeigen gesellschaftliche Probleme auf und bearbeiten diese durch gutes “Storytelling”, Videospiele erzählen lustige, traurige, spannende, dramatische Geschichten, Videospiele bringen immer wieder neue Heldinnen und Helden hervor. Videospiele festigen ihren Status als Kulturgut. Spiele können dabei vieles sein, immer abhängig von denen, die einen Titel spielen. Rätsel lösen, Abenteuer erleben, in fantastische Welten eintauchen – all das ist möglich und verhilft zu Entspannung. Games verbinden Kunst, Kultur, Musik und Film – Videospiele können sogar Sport sein.

Platz 10: Doom Eternal

Doom Eternal ist einer der Titel, die man im Jahr 2020 unbedingt hatte spielen müssen. Die Neuauflage des einst kritisierten Brutalo-Shooters hat mit seiner Mischung aus klassischem Gameplay und moderner Optik dafür gesorgt, dass Spieler weltweit Zugang zu der Marke fanden. Dann war es vorbei mit der Ruhe: Doom Eternal ist rasant, stressig, unerbittlich – und daher der perfekte Gegenpol zu dem sonst so gemächlichen Alltag in Zeiten der Coronavirus-Pandemie.

Inzwischen ist das Spiel auch für Nintendo Switch erhältlich. Für die Hybridkonsole ist das ein deutliches Signal: Die Nintendo Switch ist nicht mehr nur Familienkonsole mit Spielen für seichte Unterhaltung, sondern bietet auch Erwachsenen entsprechende Gaming-Alternativen. Bereits die Tatsache, dass Doom Eternal auf der Mini-Konsole mit Minimal-Ressourcen läuft, ist eines der Highlights im Jahr 2020. Und weil Doom Eternal auch spielerisch überzeugen konnte, muss man sich auf die Kämpfe gegen Dämonenhorden einfach eingelassen haben.

Platz 9: Desperados 3

Das deutsche Entwicklerstudio Mimimi Games hält die Fahne hoch für Stealth-Taktik, einem Genre, das dem Tod stets näher ist als dem Leben. Mit Desperados 3 haben die Macher allerdings gezeigt, welch grandioser Bestandteil der Games-Szene dieses Genre tatsächlich ist. Nach dem erfolgreichen Shadow Tactics aus dem Jahr 2016 sollte es nun Wild-West-Protagonisten sein, die umherschleichen auf den isometrischen Karten, Fallen legen – und damit eine der populärsten “Stealth Tactic”-Reihen der Videospielgeschichte, Desperados nämlich, in hoher Qualität weiterführen.

Desperados 3 ist eines der Highlights des Jahres 2020. Bild: Mimimi

Desperados 3 ist eines der Highlights des Jahres 2020. Bild: Mimimi

Spieler kommandieren einen kleinen Trupp aus Experten, um die Missionsziele zu erfüllen. Ein kleiner Star des Spiels ist dabei die Aufmachung der Level-Karten. Detailliert und charmant präsentieren sich die Mini-Welten, in denen es jeweils unzählige Möglichkeiten gibt, um ans Ziel zu gelangen. Jede “Map” wird dadurch regelrecht zu einem Spielplatz, auf dem man sich austoben kann. Desperados 3 ist vor allem deshalb ein Highlight, weil es eines jener Spiele ist, die beweisen, dass nicht allein halsbrecherische Action, und rasante Bildschirmszenen für grandiose Unterhaltung sorgen können. Mit diesem “Time sink” hätte man unzählige Stunden in Zeiten der Pandemie zu Hause verbringen können.

Platz 8: Ori and the Will of the Wisps

Nach Ori and the Blind Forest, das im Jahr 2015 erschienen ist, mussten Fans rund fünf Jahre auf den Nachfolger des 2D-Plattformers warten. Die Geduld sollte belohnt werden: Ori and the Will of the Wisps ist erneut ein anmutiges Hüpfspiel, das nicht nur butterweich animiert ist und flüssig läuft, sondern erneut durch seine Optik beeindruckt.

Die Moon Studios haben sich im Jahr 2020 mit einem Meisterwerk zurück gemeldet. Klar, der Ori-Nachfolger ist nicht mehr die große Überraschung, die Ori and the Blind Forest mit Veröffentlichung war, dennoch ist auch der zweiten Ableger der Reihe eines jener Plattform-Games, die man als Genre-Kenner gespielt haben muss. Die Entwickler setzen auf bewährte Mechaniken und fügen auch dem Nachfolger keine nennenswerter Neuerungen hinzu. Dennoch ist da noch die Story, die zu Tränen rührt. Das Spiel ist für Nintendo Switch, Windows-PC, Xbox One und Xbox Series X|S erschienen.

Platz 7: Streets of Rage 4

Der Pixel-Klopper Streets of Rage 4 ist einer der Überraschungshits des Jahres 2020. Der Wiederbelebungsversuch der Reihe ist den Entwicklern mehr als gelungen. Knackige Action und ein cool Synth-Sound, angelehnt an die Retro-Klassiker, sorgen für Spielspaß auf höchstem Niveau. Das eigentlich simple Arcade-Game trägt den Geist der Neunziger in sich. Streets of Rage 4 zeigt, wie unterhaltsam die Konzepte von damals auch heute noch sein können – und wie sehr moderne Hardware den Spielspaß positiv beeinträchtigt.

Selten war Retro so modern und doch klassisch: Streets of Rage 4 war ein Überraschungshit. Bild: Dotemu

Selten war Retro so modern und doch klassisch: Streets of Rage 4 war ein Überraschungshit. Bild: Dotemu

Dabei stand es zu Beginn nicht gut um Streets of Rage 4. Die ersten Bilder zum Spiel waren gewöhnungsbedürftig: die Charaktere sahen grobschlächtig aus, die Hintergründe schienen Geschmackssache und werden und selbst der Sound im Trailer schien alles andere als gelungen. Und dann hat das Prügelspiel seine Charme-Offensive gestartet. Wer sich auf Streets of Rage 4 einlassen konnte, den hat der moderne Retro-Klopper für sich vereinnahmt. Der Sound gehört zum besten der Series, die handgezeichneten Hintergründe erwiesen sich als perfekte Idee. Das Entwickler-Trio aus Dotemu, Lizardcube und Guard Crush Games haben gezeigt, wie rund 25 Jahre Gaming-Geschichte auch im Jetzt noch funktionieren.

Platz 6: Spiritfarer

Betrachtet man das Videospiel Spiritfarer nüchtern, so bleibt rein spielerisch nicht viel mehr als rein mechanisches Ressourcen-Management. Was diesen Titel ausmacht, ist das, was man auf den ersten Blick nicht sieht: Es sind die Bindungen an die Charaktere. So entstehen viele dramatische, traurige Momente, die Spieler auf eine emotionale Weise fesseln. Spiritfarer ist ein bewegendes Spiel.

Der Ablauf ist ruhig, kommt ohne Hektik aus. Man kümmert sich um die Bootsgäste, sammelt Rohstoffe, erfüllt die Wünsche der Mitfahrenden – und macht sie glücklich. Schrittweise stellt man Verbindungen zu den Reisenden her, lernt sie kennen und investiert in seine Mitfahrenden. Das ist auf eine besondere Weise intensiv und erfrischend anders.

Platz 5: Star Wars – Squadrons

Man hätte sich nicht erträumen können, wie gut Star Wars: Squadrons wird. Nach dem gelungenen Star Wars: Jedi Fallen Order hegten Fans große Hoffnungen, dass Electronic Arts die mächtige Lizenz für mächtig gute Spiele nutzen könnte – und tatsächlich ist EA Motive mit dem Weltraum-Shooter ein überraschend großer Wurf gelungen, der nicht perfekt, aber doch verdammt gut geworden ist.

Star Wars: Squadrons bot knackige Weltraum-Action. Bild: EA

Star Wars: Squadrons bot knackige Weltraum-Action. Bild: EA

Star Wars: Squadrons hat es geschafft, zumindest etwas von dem Geist der Weltraum-Klassiker X-Wing vs. Tie-Fighter oder Star Wars: Rogue Squadrons einzufangen. Das Spiel ist fordernd, noch mehr im Multiplayer-Modus gegen andere menschliche Gegenspieler. Mit dem Erfolg und den guten Kritiken hatten die Entwickler vermutlich nicht gerechnet. Stets hieß es, es würden nach der Veröffentlichung keine neuen Inhalte zu Star Wars: Squadrons mehr ausgerollt – und dann folgt ein Mini-Update auf das nächste, neue Raumschiffe inklusive. Star Wars: Squadrons gehört zu den besten Spielen des Jahres 2020. Und: Am besten spielt man es jetzt, wo sich noch genügend Spieler für den Mehrspielermodus finden. Darin liegt nämlich die größte, wenn auch nicht die einzige Stärke des Spiels.

Platz 4: Among us

Manche Spiele starten mit einer kleinen Verzögerung in ihre Erfolgsphase, so auch Among us. Erst durch Twitch und einige Streamer wurde das Spiel im Jahr 2020 populär, erschienen ist der Titel hingegen bereits zwei Jahre vorher. Among us ist im Grund ein simples Spiel um Verrat: Bis zu zehn Spieler machen sich auf ins Weltall, erfüllen Aufgaben – und halten die Augen stets offen, denn ein bis drei der “Mitspieler” sind Verräter. Ihr Ziel: Die Mission sabotieren und die Spieler umbringen.

Runde um Runde sterben weitere Crewmitglieder. Und immer wenn eine Leiche gefunden wird, kommen alle Spieler zusammen, um die Wahrheit aufzudecken und die Verräter zu enttarnen. Es schien, als sei Among us das perfekte Spiel in Zeiten der Corona-Pandemie. Es vermochte, Spieler trotz bestehende Kontaktbeschränkungen in Kontakt treten zu lassen. Gruppenweise konnte man so im virtuellen Raum miteinander spielen und interagieren und damit das tun, was in der realen Welt zeitweise nicht möglich war.

Platz 3: Cyberpunk 2077

Cyberpunk 2007 in einer Top-Liste? Nach all dem Chaos um die Veröffentlichung? Und ob! Trotz der miserablen Qualität für Playstation 4 und Xbox One gehören Cyberpunk 2077 und seine Spielwelt zu den Highlights des Jahres. Aufgrund der grandiosen PC-Version hat sich das Action-Rollenspiel von CD Projekt Red seinen Spitzenplatz verdient.

Trotz aller Startprobleme: So grandios wie die Welt von Cyberpunk 2077 sind virtuelle Spielplätze selten. Bild: CDPR

Trotz aller Startprobleme: So grandios wie die Welt von Cyberpunk 2077 sind virtuelle Spielplätze selten. Bild: CDPR

Die Entwickler haben jahrelang an dem Titel gearbeitet, waren ambitioniert bis zum Schluss, haben den Crunch hinter sich gebracht, um Spieler noch in diesem Jahr durch Night City schicken zu können. An viele Ecken in der neonfarbenen Spielwelt warten unvergessliche Momente. Die Atmosphäre? Grandios. Die Vertonung? Hervorragend. Die Charaktere? Herrlich schräg. Dass am Ende nicht alles glatt gelaufen ist, hat man sich bei CD Projekt Red letztendlich eingestehen müssen. Die Macher haben ihre Lektion auf die harte Weise lernen müssen, aber sie habe gelernt. Und nun wird Cyberpunk 2077 Patch für Patch zu dem Spiel, das es von beginn an hätte sein sollen.

Platz 2: World of Warcraft – Shadowlands

Die achte Erweiterung gehört zu den besten, die die WoW-Reihe bislang hervorgebracht hat. Die guten Verkaufszahlen untermauern die Qualität. Blizzard hatte Mut bewiesen und das Spiel in mehrfacher Hinsicht umgekrempelt. Mit Shadowlands besinnt Blizzard sich dabei auch wieder auf die Wurzeln des Erfolgs-MMO: Statt mehr oder minder zusammenhangloser Quest-Gebiete erleben Spieler eine sich fortsetzende Story. Und die hat es in sich: Immer wieder trifft man in den Schattenlanden auf bekannte Charaktere.

So abwechslungsreich und optisch eindrucksvoll diese neue Erweiterung auch ist, sie bietet Spielern viele der bewährten Mechanismen: Neue Instanzen, neue Herausforderungen und neue Raids, aber auch neuen Grind im PvE und PvP. Hinzu kommen konzeptionelle Kniffe, die das Spielen mit Twinks enorm erleichtern. Mit Shadowlands ist Blizzard endlich wieder etwas gelungen, das es lange nicht mehr gab in der Welt des Kriegshandwerks: Ein Launch fast ohne Shitstorm.

Platz 1: Animal Crossing – New Horizons

Dass Animal Crossing: New Horizons erfolgreich werde würde, hätte man auch als Branchen-Neuling treffsicher vorhersagen können. Dass Nintendos Life-Sim auf der einsamen Insel aber derart umfassend und langfristig unterhaltsam werden würde, ist eine weitaus größere Überraschung. Im Corona-Jahr, dem Jahr, in dem Spieler nach Beschäftigung schreien, hat Nintendo stetig nachgelegt und Animal Crossing: News Horizons sukzessive um Neuerungen erweitert.

Inselleben statt Urlaub: Animal Crossing war das Spiel des Jahres 2020. Bild: Nintendo

Inselleben statt Urlaub: Animal Crossing war das Spiel des Jahres 2020. Bild: Nintendo

Die Spieler freut das so sehr, dass das Videospiel sich so gut verkauft hat wie warme Donuts mit Karamellglasur und Schokofüllung. Bereits zum Release im März explodierten die Verkaufszahlen, noch mehr, als man nach einigen Wochen mitten drin steckt in der Pandemie. Händeringend suchten Spieler weltweit nach Unterhaltung – und fanden sie in Animal Crossing: New Horizons. Auch völlig Games-Neulinge griffen vielfach zu Nintendos Life-Sim: Das Spiel wurde damit – in Kombination mit der Nintendo Switch – zu einem echten Türöffner. Gespielt wurde allein, online, im Familienverbund – und bis heute ist das Game nicht langweilig geworden.

Aber war da nicht noch…?

Zehn der besten Spiele aus dem Jahr 2020 vorzustellen, bedeutet gleichzeitig, viele Titel unter den Tisch fallen zu lassen. Viele davon hätte es ebenfalls verdient, in dieser Liste aufzutauchen. So etwa Hades, das die griechische Mythologie als Coming-of-Age-Geschichte präsentiert, oder das Remake zu Final Fantasy VII, das eines der besten Action-Rollenspiele der Videospielegeschichte völlig anders erlebbar gemacht hat. Oder Astro’s Playroom, das Spieler ohne Umwege zu fesseln vermag.

Andere Spiele sind vor allem durch ihre Hintergrundgeschichte aufgefallen: The Last of Us 2 beispielsweise, das sich deshalb den Hass einiger schräger Fans stellen musste oder Ghost f Tsushima, bei dem es um die klassische Samurai-Story um Ehre, aber auch um die Konsequenzen geht, die den eigenen Taten entspringen.

Paper Mario und Tony Hawk feierten grandiose Comebacks, begeisterten Spieler mit schnörkelloser Unterhaltung, ebenso Dirt 5 oder Yakuza: Like a Dragon. Auch Call of Duty oder League of Legends haben in Zeiten der Pandemie bewiesen, wie wertvoll altgediente Marken in der Games-Branche sind. Und mit Mario Kart Live: Home Circuit erschafft erneut Nintendo eine Innovation und schlägt die Brücke zwischen Konsolenspiel und Spielzeug. Das Jahr 2020 hatte viele Verlierer, aber auch viele Sieger. Für 2021 kann man sich nun wünschen, dass das Jahr spielerisch mindestens so gut wird – und alles andere sich bessert.


Letzte Aktualisierung am 5.12.2021 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API. * = Affiliate Links. Bilder von Amazon PA-API