Der Test zu Cyberpunk 2077 wird noch etwas länger auf sich warten lassen müssen, zumindest bei uns. Auch wenn die ersten PC-Reviews ein grandioses Videospiel vermuten lassen, läuft es auf Konsolen alles andere als rund: Auch auf unserem Testsystem Xbox Series X ist Cyberpunk 2077 derzeit kein optisches Highlight. 


Eine faire Bewertung wäre unserer Meinung nach im Hinblick auf den schier unglaublichen Einsatz der Entwickler momentan gar nicht möglich. Und dann ist da noch dieses Gefühl: Cyberpunk 2077 wird vermutlich tatsächlich das erwartete Meisterwerk, das lässt sich nach wenigen Spielstunden bereits erahnen. Derzeit in der Wertung niederschlagen würde sich das aber nicht.

Cyberpunk 2077 von CDPR: Noch (k)ein Meisterwerk

Im Mai 2012 hat CD Projekt Red Cyberpunk 2077 angekündigt. Acht Jahre sind seitdem vergangen, nun halten Fans das Action-Rollenspiel endlich in den Händen. Die Erwartungen waren hoch und scheinen zumindest für PC-Spieler mit leistungsstarken Gaming-Rechnern erfüllt worden zu sein. Auf den Konsolen zeichnet sich derzeit ein anderes Bild: Verwaschene Texturen, Pixelbrei und teilweise kaum erkennbare Charaktere sind Ärgernisse, zu denen Fans in den Sozialen Medien ihre Screenshots posten. Und tatsächlich sieht Cyberpunk 2077 auch auf Microsofts Powerkonsole stellenweise nicht annähernd so eindrucksvoll aus, wie es eigentlich sollte.

Die gesamte CD Projekt Red-Familie hat geschwitzt und gekämpft, um Cyberpunk 2077 nach einigen Verschiebungen doch noch in diesem Jahr auf den Markt zu bringen. Schon dieses Engagement der Entwickler kann man nicht hoch genug honorieren. Für sie ist es das Herzensprojekt, das Fans sich für das Action-Rollenspiel mit Pen-and-Paper-Wurzeln gewünscht haben. Und genau aus diesem Grund verschieben wir den Test zu Cyberpunk 2077 für Xbox Series X um unbestimmte Zeit nach hinten. Wie lange? Das hängt davon ab, wie schnell Nachbesserungen erfolgen.

Auch wenn dieser Screenshot mittels Fotomodus natürlich absichtlich angefertigt wurde: Die Szene könnte bildhaft für jene Momente stehen, in denen Spieler sich über verwaschene Texturen ärgern. Quelle: Spielpunkt

Auch wenn dieser Screenshot mittels Fotomodus natürlich absichtlich angefertigt wurde: Die Szene könnte bildhaft für jene Momente stehen, in denen Spieler sich über verwaschene Texturen ärgern. Quelle: Spielpunkt

Wir sind sicher, dass CD Projekt Red mit Hochdruck daran arbeitet, die Probleme des Spiels zu beseitigen, die der Day-One-Patch nicht bereits hatte ausmerzen können. Würde man sich bei dem Test zu Cyberpunk 2077 auf die Idee, das Konzept, die Charaktere, Vertonung und das Gameplay beschränken, so würde die Wertung voraussichtlich auf das von Kritikern und Fans erwartete Meisterwerk hindeuten. Die Zwickmühle: Auch die Optik spielt eine zentrale Rolle, insbesondere bei einem Spiel, das auf anderen Plattformen bereits beweisen konnte, wie gut es aussehen kann. Ein Review auf der Grundlage von Vermutungen zu veröffentlichen, wollten wir nicht, also verzichten wir vorerst darauf. Ob das indirekt die Ankündigung einer guten Wertung für den Test auf Xbox Series X ist? Nein.

Man kennt das Sprichwort: Es gibt keine zweite Chance für den ersten Eindruck. Das gilt auch für Cyberpunk 2077. Nun könnte man argumentieren, das Rollenspiel lasse sich problemlos mehrfach durchspielen und somit unterschiedlich erleben. Ja, allerdings bleibt der Kern-Spielablauf gleich, es ändern sich Story-Stränge und Details, insgesamt wird man jedoch vielen bekannten Szenen begegnen. Wir wollen Cyberpunk 2077 lieber von Beginn an als das grandiose Rollenspiel wahrnehmen, das es vermutlich wirklich ist.

Und dann ist da wieder dieses Gefühl: Alles riecht nach Meisterwerk, nur man sieht es nicht.


Letzte Aktualisierung am 28.07.2021 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API. * = Affiliate Links. Bilder von Amazon PA-API