Das Kölner Spieleautoren-Paar Sabrina und Hanno von Contzen hat zwei Jahre lang entwickelt, gestaltet und erdacht – herausgekommen ist dabei ein kooperatives Kartenspiel, bei dem man gegen einen schier übermächtig wirkenden Gegner antreten muss: das Wetter. Genauer: einen Wolkenbruch. Die Neuerscheinung ist ab sofort erhältlich.


Ein bis vier Spieler versuchen in dem Kartenspiel Wolkenbruch gemeinsam, vier Flammen vor den Regenmassen zu schützen. Nur wenn es den Spielern gelingt, den schützenden Schirm auszuspannen, kommt am Ende ein Erfolg heraus. Bei dem kooperativen Werk heißt es also wie so oft: Man gewinnt gemeinsam oder verliert gemeinsam.

Der Wolkenbruch als Gegenspieler

Reihum führen Spieler bei Wolkenbruch ihre Handlungen aus, indem sie ihre jeweils vier Aktionspunkte einsetzen. So werden etwa Ereignisse ausgespielt oder Wassertropfen abgeschöpft, egal was man tut: Hauptsache die Flammen brennen weiter. Weil es sich um ein rein kooperatives Kartenspiel handelt, nehmen Absprachen vor und während der Spielzüge tragende Rollen ein.

Wenn Kleinverlage, unabhängige Autoren oder, wie in diesem Fall, ein Autoren-Duo ein Spiel entwickeln, müssen sie überzeugt sein von ihrer Idee – und meistens wollen sie eine Botschaft übermitteln. So auf bei Wolkenbruch. Sabrina und Hanno Contzen wollen ihr neues Kartenspiel als  Denkanstoß verstanden wissen. Dauerregen, Londoner Wetter? Was soll daran erstrebenswert sein? Zunächst nichts, die Botschaft versteckt sich hinter dem Spielprinzip: Es geht um Schutz, schützenswerte Dinge, den Umgang mit negativen Einflüssen. Zudem soll Wolkenbruch ein Entertainment-Werkzeug sein, um für eine überschaubare Zeit aus dem Alltag aussteigen zu können.

Einen Teaser zu Wolkenbruch hat Dachshund Games bereits veröffentlicht:

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von cdn.iframe.ly zu laden.

Inhalt laden

Einfache Regeln, eine überschaubare Spielzeit und verschiedene Schwierigkeitsgrade  sollen das möglich machen. „Kooperativ“, das geht bei Wolkenbruch wahlweise auch ganz alleine. Das Spiel verfügt über einen Solo-Modus. Was zusätzlich auffällt sind die Illustrationen: die sind handgemacht. Im Streetart-Stil, denn unter anderem dafür steht der Kleinstverlag Dachshund Games, der vormals die Spiele Mint Condition und Nachtschwärmer veröffentlicht hat.

Und auch dahinter steckt eine Intention: Durch Kunst, genauer durch lachende Tropfen oder Flammen, soll ein Kontrast nur Negativität des Wortes „Wolkenbruch“ geschaffen werden. Und überhaupt ist das gesamte grafische Konzept eine Hommage an die Streetart-Kunst der oftmals als schmuddelig empfundenen Domstadt. Und wer meint, bei Wolkenbruch gäbe es ohnehin nur Regentropfen, Wellen, Wolken, Blitze: Auch fünf Sonnenkarten liegen bei, stilecht mit Sonnenbrille.

Wer jetzt neugierig geworden ist und denkt: Da renne ich doch schnell zum Spielehändler meines Vertrauens oder klicke mich auf Amazon durch die Brettspielangebote: Nein! Wolkenbruch ist zwar ab sofort erhältlich zum Preis von rund 20 Euro, aber nicht im Handel, sondern exklusiv über den Web-Shop den Kölner Verlags unter dachshund.games.

Auch interessant:
Mobiles Zocken: Acer bringt kompaktes Gaming-Notebook auf den Markt