Bei einer Präsentation vor wenigen Tagen hat Publisher Square Enix einen frischen Life is Strange-Teil vorgestellt. Das Spiel ist kein offizieller dritter Teil, sondern ein ähnlich gelagertes Spin-Off wie schon das Prequel Before the Storm, allerdings inhaltlich loser an die Reihe gebunden. Und wie schon Before the Storm  wird auch Life is Strange: True Colors, so der Titel des neuen Teils, von den amerikanischen Deck Nine Games entwickelt (für die Hauptreihe sind wiederum die französischen Dontnod Studios verantwortlich).


Life is Strange: True Colors inszeniert erneut eine Coming-of-Age Geschichte, die sich dieses Mal um die junge Protagonistin Alex Chen dreht. Alex zieht nach einer schmerzhaften Trennung zu ihrem Bruder in die US-amerikanische Kleinstadt Haven Springs. Doch der vermeintliche Neuanfang wird unvermittelt getrübt, als ihr Bruder bei einem mysteriösen Umfall ums Leben kommt. Alex stellt auf der Suche nach Antworten ihre eigenen Nachforschungen zu dessen tragischen Ableben an. Die Geschichte erinnert in ihrer Prämisse an das ähnlich gestrickte Dontnod-Adventure Twin Mirror.  Im Gegensatz zu letztgenanntem Machwerk gibt es in True Colors aber wieder die serientypischen übernatürlichen Elemente – so ist Alex eine außergewöhnliche Empathin, welche die Emotionen ihrer Mitmenschen nicht nur intensiver wahrnehmen und nachzufühlen vermag, sondern sie gar absorbieren und manipulieren kann.  Der Gemütszustand der Personen in ihrem Umfeld wird mit farbigen Auren markiert, daher auch der Titel des kommenden Ablegers. Doch die Fähigkeit hat durchaus ihren Preis: Wenn Alex unreflektiert agiert, kann die Gabe ihre eigene Gefühlswelt übermannen.

MYSTERIÖSE COMING-OF-AGE STORY

In Life is Strange: True Colors stehen adoleszente Themen wie Freundschaft, Familie, Verluste und die Frage nach der eigenen Identität und Zugehörigkeit im Vordergrund. Auch romantische Beziehungen werden dieses Mal noch offener thematisiert als in den Vorgängern; dabei wird Alex Chen offen als queerer Charakter portraitiert: So kann man sich entscheiden, ob man sich auf die männliche Figur Ryan einlässt oder mit Stephanie „Steph“ Gingrich anbandelt. Letztere bildet auch einen Schnittpunkt zu den Geschehnissen aus Before the Storm, wo Steph eine Freundin von Chloe gewesen ist.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Technologisch markiert True Colors eine Zäsur: Für den neuen Teil sollen Mimik und Gestik der Akteure erstmals via Motion Capturing aufgenommen worden sein. Die Areale fallen nunmehr wesentlich größer aus und die Exploration soll über optionale Nebenaufgaben aufgewertet und belohnt werden.  Auch das Episodenformat der Vorgänger soll ad acta gelegt werden: Stattdessen erscheint am 10. September 2021 das vollständige Spiel als Deluxe und Ultimate Edition. Die Ultimate Edition wird zugleich eine Remastered Collection der Vorgänger (Life is Strange + Life is Strange: Before the Storm) enthalten.

Neben den für das Spiel komponierten Original-Tracks, die etwa Songs von Novo Amor umfassen (z.B. den aus dem Trailer bekannten Track „Haven“), wird es auch Cover-Fassungen bekannter Titel aus dem Indie- und Alternativebereich geben. Im Trailer etwa wird an einer Stelle der Song „Creep“ dargeboten, der ursprünglich von Radiohead stammt.

Die aus Social Media bekannte Sängerin Maia, auch bekannt als mxmtoon, wird die Gesangsstimme von Alex übernehmen, während Voice Actress Erika Mori die reguläre Stimme von Alex Chen sein wird. Erstmalig soll es aber auch eine vollständige Lokalisierung in deutscher Sprache geben.

Veröffentlicht wird Life is Strange: True Colors für PC, PS4, PS5, Xbox One, Xbox Series S|X sowie für Google Stadia.