Microsoft geht shoppen: 7,5 Milliarden US-Dollar sollen die Redmonder hingelegt haben bei der Übernahme, die für sich genommen schon überraschende Sensation genug ist. Für Fans allerdings weitaus besser: Games wie Fallout, Doom und Co werden damit Teil von Microsofts Game Pass.


Microsoft übernimmt ZeniMax Media und somit Bethesda. 7,5 Milliarden US-Dollar soll der Konzern für das US-Unternehmen aufgewendet haben. Damit kauft sich Microsoft auch die Rechte für langjährige Serien wie Fallout, The Elder Scrolls, Doom, Wolfenstein, Dishonored und viele mehr. Es ist eine der größten Deals in der Spieleindustrie.

Bethesda-Spiele werden Teil von Game Pass

Beide Seiten haben bereits Statements veröffentlicht. Bei Bethesda kam sowohl Vize-Präsident Pete Hines zu Wort, als auch Game Director Todd Howard. Hines begründet die Entscheidung mit der Möglichkeit, bessere Spiele für die Fans zu entwickeln.

An Bethesda selbst soll sich vorerst aber nichts ändern: „Wieso diese Änderung? Weil es uns die Möglichkeit gibt, bessere Spiele zu entwickeln. Microsoft ist ein unglaublicher Partner und besitzt Ressourcen, die uns zu einem besseren Publisher und Entwickler machen. Wir glauben, dass ihr so bessere Spiele bekommt. Einfach gesagt – wir glauben, dass Veränderung wichtig ist, um besser zu werden. Wir glauben daran, uns selbst zu verbessern. Innovationen zu liefern. Zu wachsen.“

Die Schöpfer von The Elder Scrolls, Fallout, Wolfenstein, DOOM, Dishonored, Quake, Starfield und mehr schließen sich Team Xbox an. Bildrechte: Microsoft

Die Schöpfer von The Elder Scrolls, Fallout, Wolfenstein, DOOM, Dishonored, Quake, Starfield und mehr schließen sich Team Xbox an. Bildrechte: Microsoft

Dass es sich dabei um einen echten Mega-Deal handelt, wird deutlich, wenn man allein die Mitarbeiterzahlen betrachtet: 2.300 Angestellte weltweit hat Bethesda in seinen Kreativstudios, zu denen unter anderem id Software, ZeniMax Online Studios, Arkane, MachineGames oder Tango Gameworks gehören. Die teams sind verantwortlich für zahlreiche namhafte Marken, etwa Prey, Doom, The Elder Scrolls Online, Quake oder Fallout. Sogar das brandneue SciFi-Game Starfield gehört dazu.

Xbox-Chef Phil Spencer sprach außerdem in einem Blogeintrag davon, dass die beiden Unternehmen auf eine langjährige Partnerschaft zurückblicken. Das Portfolio von Bethesda soll nun Teil des Xbox Game Passes werden, Microsofts „Netflix für Spiele“. Die künftigen Games der US-Spieleschmiede erscheinen somit für PC und Xbox. Spannend bleibt allerdings, ob diese Titel dann auch für die Playstation angeboten werden oder. Womöglich werden Bethesdas Spiele Zeitexklusiv für Microsoft erscheinen und später auch für Sonys Konsole erscheinen.


Letzte Aktualisierung am 19.04.2021 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API. * = Affiliate Links. Bilder von Amazon PA-API