Der Sender Tele5 zeigt am Abend mit „Golem – Wiedergeburt“ ab 22.50 Uhr einen Horrorfilm, der sich auf die Golem-Legende aus der jüdischen Literatur und Mystik bezieht. Der Film dreht sich damit um jene Erzählungen, die auch Asmodee Brettspiel Golem thematisiert. 

Der israelische Horrorfilm Golem – Wiedergeburt erweist sich als ziemlich treffsicherer TV-Tipp für Brettspiel-Fans. Das Werk der Brüder Doron und Yoav Paz aus dem Jahr 2018 beschäftigt sich mit der Golem-Legende. Die Lag zuvor auch dem gleichnamigen Brettspiel von Asmodee zugrunde. 

Größe und Kraft für alle Aufgaben

Die Ursprünge der Legende reichen bis in das 12. Jahrhundert zurück. Es existieren insgesamt mehrere Varianten der mystischen Geschichte. Mytologisiert wurde die Gestalt des Rabbi Löw erst 1725. Zu dieser Zeit wurde sein Grabstein restauriert und Prag rückte ins Zentrum der Auseinandersetzung mit der Kabbalah. Die Legende vom Prager Golem liegt dabei auch dem Brettspiel Golem von Flaminia Brasini, Virginio Gigli und Simone Luciani zugrunde, das hierzulande auf Deutsch über Asmodee auf den Markt kam. 

Das Experten-Brettspiel nutzt demnach die bekannteste Variante der Legende um den Golem. Der Film hingegen spielt im Jahr 1673. Im Mittelpunkt steht das Paar Hanna und Benjamin und deren Versuch, ein Kind zu bekommen. Hanna fällt eine Kabbala in die Hände, die zuvor vielen Männern die geistige Gesundheit gekostet haben soll. Als dann noch Bauern in Pestmasken in dem Dorf auftauchen, ist das Chaos perfekt. Um das Dorf zu schützen, will Hanna einen Golem erschaffen – ihre Idee wird jedoch abgelehnt. Ein Ereignis sorgt dann trotzdem für eine Wende. 

Die Neuverfilmung des jüdischen Mythos wurde auf verschiedenen Festivals gezeigt. Golem – Wiedergeburt läuft am 7. Januar ab 22.50 Uhr auf Tele5. Der Film dauert 110 Minuten.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Autor

Letzte Aktualisierung am 26.01.2023 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API. * = Affiliate Links. Bilder von Amazon PA-API