Kontrast zu Escape-Games: Schmidt Spiele lädt bei „Break In“ zum kooperativen Einbrechen ein

Lesezeit: 2 Minuten

Zu den Herbstneuheiten des Verlags Schmidt Spiele gehört mit „Break in“ eine Rätselreihe, die das Prinzip der beliebten Escape-Games einfach umkehrt: Statt unter Zeitdruck aus Räumen ausbrechen zu müssen, werden Spielern zu Einbrechern und versuchen, einen Weg hinein in eine 3D-Spielumgebung zu finden. Besonders gelungen: Die knifflige Aufgaben entstammen den Hirnwindungen echter Experten.


An rätselfreudige Spieler ab zwölf Jahren richten sich die ersten beiden Ableger der neuen Abenteuerspielreihe „Break in“ von Schmidt Spiele. Allzu einfach dürften die Aufgaben nicht werden, denn die Entwürfe stammen von echten Experten Rätselprofis.

Alcatraz und Area 51 sind erste Schauplätze

David Jakos ist Erfinder, Künstler und Ingenieur gleichermaßen – und einer der kreativen Köpfe hinter „Break in“ von Schmidt Spiele. Als Mitgründer der Produktdesignfirma Salient Technologies und des Entwicklungsstudios Streamline Design entwickelt er diverse Produkte, von Spielen bis hin zu Ventilen für die NASA. Beste Voraussetzungen also, um Spieler vor Herausforderungen zu stellen. Unterstützt wird Jakos dabei von Nicholas Cravotta und Rebecca Bleau von BlueMatter Games, jenem Team also, das hinter Spielen wie Think Fun’s Reihe „Escape the Room“ steckt.

Für den Start haben sich die Macher zwei echte Schwergewichte als Schauplätze ausgesucht: die mysteriöse Area 51 und die legendäre Knast-Insel Alcatraz. Einfach so erhält niemand der ein bis sechs Spieler Zutritt zu den bewachten Orten. Gut für die Spieler, die so mit einigen Kopfnüssen rechnen müssen.

Auf einem 3D-Spielplan müssen Symbole ermittelt und entschlüsselt sowie Rätsel gelöst werden, um jeweils in neue Räume vorzudringen, in denen dann erneut diese Aufgaben warten. Die beiden Herbsterscheinungen aus der „Break In“-Reihe bilden dabei nur den Auftakt: schon im Frühjahr 2021 will Schmidt Spiele die Serie um weitere Abenteuer erweitern. Etwas Story steckt auch hinter den Abenteuern. So müssen Spieler aus Alcatraz einen Freund – und natürlich Häftling – befreien; in der Area 51 gilt es dagegen, bis zum Kern der streng bewachten Militärbasis vorzudringen.

In einem der beiden ersten Titel der Reihe "Break in" müssen Spieler in das Gefängnis Alcatraz eindringen. Bildrechte: Schmidt Spiele

In einem der beiden ersten Titel der Reihe „Break in“ müssen Spieler in das Gefängnis Alcatraz eindringen. Bildrechte: Schmidt Spiele

Hinweise finden Spieler in Form von Symbolen in der jeweiligen Spielumgebung – diese gilt es dann zu entschlüsseln, um auf diese Weise in neue Räume zu gelangen. Diese lassen sich Ebene für Ebene öffnen und offenbaren jeweils weitere Hinweise, mit denen die Spieler allmählich bis in den Kern vordringen können. Sobald die Spieler die letzte Schachtel geöffnet und damit den Kern erreicht haben, endet das Spiel und der Einbruch ist geglückt.

Bei „Break in“ handelt es sich um eine kooperative Rätselspielreihe, die zwar solo spielbar ist, vermutlich jedoch – wie bei anderen Rätselabenteuern auch – mit drei oder vier Spielern am reizvollsten ist. Als Spielzeit gibt Schmidt Spiele für ein Abenteuer rund 100 Minuten an. Die Kosten liegen bei 27.99 Euro. Erscheinen werden die beiden Auftakt-Abenteuer am 19. Oktober.


Letzte Aktualisierung am 28.09.2020 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API. * = Affiliate Links. Bilder von Amazon PA-API

Leave A Reply

+++ kostenlos eintragen +++

 

Echter Gamer und noch nicht dabei? Ernsthaft? Werde Teil der Community!

Spielpunkt Brettspiele NewsTritt unserer E-Mail-Community völlig kostenlos bei und wir informieren dich über aktuelle Meldungen, ausführliche Reviews, kritische Kommentare, Berichte von Messen und Conventions und natürlich Gewinnspiele, an denen du als Teil unserer Mail-Community kostenfrei teilnehmen kannst.

Abmeldung jederzeit möglich. Die Einwilligung umfasst Hinweise zu Widerruf, Versanddienstleister und Statistik entsprechend unserer Datenschutzerklärung. Übrigens: Auch wir hassen Spam und senden dir nur 1 bis 2 E-Mails pro Monat.