Ravensburger hat vor wenigen Wochen die neue Serie Time Guardians angekündigt. In dieser sollen knifflige Rätsel mit 3D-Puzzlespaß verbunden werden. Wir konnten die beiden aktuell erhältlichen Titel der Reihe testen. Wie gut die Spiele ihr Versprechen halten, zeigt sich im Test.

Escapespiele und Puzzle: Passt das zusammen? Wenn es nach Ravensburger geht, ja. Mit Time Guardians stellt der Verlag eine neue Reihe vor, die 3D-Puzzle und spannende Rätsel miteinander verbinden möchte. Die beiden erhältlichen Titel bestehen aus jeweils 216 Puzzleteilen. Aus diesen bildet man ein Steuerrad für die Zeitreisen und erschafft Ebene für Ebene eine Zeitspirale. Beide Titel bieten eine ähnliche Puzzleherausforderung. Chaos auf dem Mond soll von den Rätseln etwas leichter sein. Wir haben beide getestet.

Warum müssen wir zeitreisen?

Bösewicht in der Reihe ist Dr. Maxwell Mayhem. Dieser war selbst lange Jahre ein Time Guardian. Er hatte jedoch das Gefühl, nicht genügend gewürdigt zu werden und beschloss, der Welt zu zeigen, zu was er fähig ist. 

Im ersten Abenteuer Chaos auf dem Mond verhindert er den Start der Apollo XI und “übernimmt” die Kontrolle über den Mond. Dort lässt er unter anderem sein Gesicht in die Mondoberfläche graben.

Im etwas schwierigeren zweiten Teil Eine Welt ohne Schokolade verhindert Mayhem die Entdeckung der Schokolade vor circa 3.000 Jahren. Er selbst hortet Unmengen der Köstlichkeit in seinem privaten Tresor.

Es liegt an den Time Guardians, den Lauf der Geschichte wieder in Ordnung zu bringen.

Vorbereitung der Zeitreise

Wie von anderen Genrevertretern gewohnt, muss man auch bei Time Guardians nicht viel aufbauen. Man teilt die Puzzleteile nach den Symbolen auf ihren Rückseiten in sieben Stapel auf und legt die restlichen Materialien wie Zeitringe, die Zeitreisekonsole, das Benutzerhandbuch für die Konsole und die Abenteuerkarten bereit.

Nach einer kurzen Einsatzbesprechung, die in das Thema des Abenteuers einführt, kann es auch schon losgehen. Streng genommen ebenfalls noch zum Aufbau zu zählen ist der Zusammenbau des Zeitreisesteuerrades, auch wenn dieser auf der ersten Abenteuerkarte angewiesen wird.

Hierfür und für alle Ebenen der Zeitspirale puzzelt man einfach die Teile mit dem angegebenen Symbol zusammen.

Durchführung der Zeitreise

Die Abenteuerkarten geben einem vor, welches Symbol die nächste Ebene der Zeitspirale bildet. Am Anfang puzzelt man zwei Ebenen und dann wechseln sich bis zum Ende des Abenteuers immer ein Puzzleteil und ein Rätselteil ab. 

Life is Strange

Auf der Zeitreisekonsole wird Ebene für Ebene die Zeitspirale gepuzzelt. Bild: Jonas Dahmen

Man arbeitet sich Schritt für Schritt durch den Kartenstapel und vereitelt an verschiedenen Punkten in der Vergangenheit Mayhems Pläne. Hinweise zur Lösung der Rätsel finden sich sowohl auf den Karten als auch auf den aktuellen Ebenen der Zeitspirale. Jede Ebene der Zeitspirale zeigt vier mögliche Realitäten.

Hat man ein Rätsel gelöst, stellt man das Steuerrad den gefundenen Symbolen entsprechend ein. Dann legt man den Zeitring so über die Zeitspirale, dass der Lösungsbuchstabe eine durchgehende Verbindung zum Startpunkt schafft. Zusätzlich gibt der Zeitring die “richtige” Realität an und zeigt die Nummer der Karte, die man sich als nächstes nehmen darf.

Schritt für Schritt bringt man so die Vergangenheit wieder in Ordnung und vereitelt die Pläne von Mayhem. 

Beide Titel werden für jeweils 1-4 Personen ab 12 Jahren empfohlen. Die Spielzeit liegt zwischen 120 und 180 Minuten. Preislich liegen die Puzzle bei 35€.

Fazit: Puzzle für Rätselfans oder Rätsel für Puzzlefans?

Wie im letzten Satz des letzten Absatzes schon angedeutet, fühlen sich die Abenteuer der Time Guardians hauptsächlich wie ein Puzzle an. Ein Großteil der (Spiel-)Zeit wird hierfür verwendet.

Die Rätsel sind ganz nett aber für Personen, die regelmäßig Escapespiele spielen, weder herausfordernd noch sind sie wirklich innovativ. Nennenswerte Unterschiede in der Schwierigkeit der Rätsel ließen sich zwischen den beiden getesteten Titeln nicht erkennen.

Die Möglichkeiten, die das Puzzle für die Rätsel bietet, werden relativ selten genutzt. Bei Eine Welt ohne Schokolade wird die Zeitspirale noch etwas öfter eingebunden. Hauptsächlich ist diese aber eine Puzzleherausforderung und gibt einige Informationen zur Geschichte.

Life is Strange

Schafft man es, Mayhem aufzuhalten, gibt es eine Urkunde. Bild: Jonas Dahmen

Das Spielmaterial ist gut gestaltet. Die Puzzleteile halten fest zusammen und lassen sich doch ohne Gewalt ineinander stecken. Auch das Aufsetzen der neuen Ebenen der Zeitspirale ist problemlos möglich. 

Die Karten und Zeitringe haben eine gute Dicke. Die Karten dürften aber wegen ihrer spitzen Ecken sehr leicht zum zerknicken neigen. Wenn man das Spiel weitergeben möchte, ist dies nicht ganz optimal.

Die Zeitreisekonsole erfüllt ihre Aufgabe gut und hält alles an seinem Platz. Hier wäre es allerdings eine Überlegung, die Konsole separat anzubieten. Sie macht einen Großteil des Materials und des Boxinhalts aus. So könnte man die Fälle an sich deutlich platzsparender verkaufen und man hätte nicht in jeder Box so viel doppelten Inhalt.

Die Anleitung gibt alle nötigen Informationen, um sich ins Abenteuer zu stürzen. Alles, was darüber hinaus wichtig ist, wird auf den entsprechenden Karten erklärt. Wirklich kompliziert ist hier nichts. Falls es Probleme bei den Rätseln geben sollte, gibt es dort auf der letzten Seite noch Hinweise, welche Karten hilfreich für die Lösung sind. 

Die Geschichten sind gut durchdacht. Echtes Zeitreisefeeling kommt aber nicht auf. Die anderen Realitäten sind gelegentlich für die Lösung mancher Rätsel relevant, aber können sich nicht wirklich entfalten und bleiben eher blass. 

Wirklicher Spiel- oder Rätselfluss im Sinne klassischer Escape- und Adventurespiele kommt nicht auf. Dafür ist der Puzzleanteil zu hoch und der Anspruch und der Umfang der Rätsel viel zu gering. Leider wurde an einer Stelle in Eine Welt ohne Schokolade ein Teil eines Rätsels bereits in einem folgenden Satz auf der Rätselkarte verraten. Hier wäre etwas mehr Sorgfalt beim Erstellen der Texte gut gewesen. Glücklicherweise wird aber nicht der “wichtige” Teil des Rätsels verraten.

Abschließend muss man festhalten, dass die Time Guardians nichts für eingefleischte Escapefans sind, wenn diese nicht auch Spaß an Puzzeln haben. Der Rätselanteil ist hier um ein Vielfaches geringer, als die Zeit, die man zum zusammenpuzzeln der Zeitspirale aufwendet. Dank der einfachen Rätsel bieten die beiden Titel der Reihe für Menschen, die wenig bis keine Erfahrung mit Escapespielen haben, einen einfachen Einstieg in die Welt von Rätselspielen.

Um die Frage vom Anfang dieses Abschnitts also zu beantworten: Die Reihe Time Guardians bietet Rätsel für Puzzlefans.

Letzte Aktualisierung am 1.12.2022 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API. * = Affiliate Links. Bilder von Amazon PA-API