Nach Amsterdam, London und New York wurde nun die vierte Städte-Edition von Zug um Zug angekündigt. Die erfolgreiche Spielereihe von Days of Wonder ist Gewinner zahlloser Preise. Ebenso so zahlreich sind die verfügbaren Erweiterungen und Standalone Titel der Reihe. Neben Kontinenten und Ländern gibt es auch die Städte-Editionen, die nun Nachschub bekommen.

Im Brettspielehobby sucht man wahrscheinlich lange nach Personen, die Zug um Zug noch nie gespielt haben oder davon gehört haben. Die, auf die es zutrifft, leiden im Zweifel an Siderodromophobie (Angst vor Zügen) oder warteten vergeblich auf einen Zug der DB, der sie zum Spieleabend, an dem das Spiel auf der Agenda stand, bringen sollte. Zug um Zug von Days of Wonder/Asmodee ist mit seinen Erweiterungen und Sondereditionen in so gut wie jedem Brettspielehaushalt anzutreffen. Es gibt für nahezu jede Vorliebe einen Spielplan, auf dem man seine Strecken bauen kann. Auf Stadt-Ebene gibt es hier natürlich auch verschiedene „Reiseziele“. Ein Viertes wurde nun angekündigt.

Ins San Francisco der 1960er

Das Eisenbahnrad wird in dieser Edition natürlich nicht neu erfunden. Die bekannte Spielmechanik aus Karten sammeln, Routen beanspruchen und Tickets erfüllen bleibt erhalten. Da es sich durch einzelne Städte meistens schneller reist als durch ein ganzes Land oder einen ganzen Kontinent, spielen sich die Städte-Editionen deutlich schneller. Auch sind sie nur für 2-4 Personen geeignet. Die Spielzeit beträgt ab 10 Minuten aufwärts und empfohlen ist das Spiel wie gewohnt ab 8 Jahren. In Zug um Zug: San Francisco entdecken die Spielenden nun Sehenswürdigkeiten wie Alcatraz, die Golden Gate Bridge oder die „Painted Ladies“.

Alle versuchen ihre 20 Cable Cars auf dem Stadtplan zu platzieren. Dafür sammeln sie wie gewohnt Karten, um mit diesen dann Strecken in der entsprechenden Farbe zu beanspruchen und ihre Tickets zu erfüllen.  Für manche Strecken werden Fähren, die sonst die Jokerfarbe sind, benötigt. Ein weiteres Element, das so im Grundspiel von 2004 nicht enthalten ist, sind die Souvenirplättchen. Diese erhält man, wenn man Orte verbindet und an einem dieser Orte eines dieser Plättchen liegt. Für unterschiedliche Symbole auf den gesammelten Souvenirplättchen gibt es am Spielende dann Punkte. Wie gewohnt erhält man auch wieder Punkte für die gebauten Strecken in Abhängigkeit der Länge und für erfüllte Tickets.

Das Spiel soll im August in Deutschland bei Asmodee erscheinen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden


Letzte Aktualisierung am 28.05.2022 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API. * = Affiliate Links. Bilder von Amazon PA-API