Mattels Spielpuppenmarke Barbie präsentiert ersten eigenen Podcast mit dem Titel „Wenn ich groß bin…“. Barbie arbeitet nach Angaben des Spielwarenherstellers daran, die sogenannte “Dream Gap” zu schließen.

Die Puppen der Barbie Fashionistas Linie bieten eine Vielzahl an Haut- und Augenfarben, Haarfarben und -texturen, Körpertypen und Styles. Diese angebotene Vielfalt soll Kindern helfen, eine Puppe zu finden, mit der sie sich identifizieren können. Seit 2015 hat Barbie mehr als 175 verschiedene Looks ins Sortiment aufgenommen, darunter Puppen mit körperlichen Einschränkungen, etwa eine Barbie im Rollstuhl.

Stereotypen schon in jungen Jahren

Im Alter von fünf Jahren beginnen Mädchen weniger an sich selbst zu glauben. Sie glauben nicht mehr daran, dass ihr Geschlecht alles tun oder sein kann. Das bezeichnet man als Dream Gap – Barbie arbeitet daran, diese Kluft zu schließen. Untersuchungen zeigen, dass Kinder schon in sehr jungen Jahren kulturelle Stereotypen aufgreifen, die darauf hindeuten, dass Frauen nicht so klug sind wie Männer.

Diese Stereotypen werden oft durch die Medien und Erwachsene aufrechterhalten, die sie auf subtile Weise verstärken. Als eine Marke, bei der die Bestärkung von Mädchen schon immer im Mittelpunkt stand, hat Barbie das Dream Gap-Projekt ins Leben gerufen – eine mehrjährige globale Initiative mit dem Ziel, Mädchen die Mittel und Unterstützung zu bieten, die sie weiterhin daran glauben lassen, dass sie alles sein können.

Heute erscheint passend dazu, die erste Folge des neuen Podcast „Wenn ich groß bin…“ von Barbie. Die 6-teilige Reihe beinhaltet jeweils ein 15-minütiges Interview, indem junge Mädchen inspirierenden und erfolgreichen Frauen, die in ihren außergewöhnlichen Berufen oft als Pionierinnen in eher männerdominierter Branchen gelten, jede Menge Fragen stellen dürfen – und das ohne Tabus. Die Interviewreihe erscheint die nächsten sechs Wochen jeden Montag bei Apple und Spotify. Zu den spannenden Frauen, die den Mädchen tatkräftig Rede und Antwort stehen, gehören unter anderem CEO des Beratungs- und Netzwerkunternehmens Global Digital Women Tijen Onaran, Autorin und Aktivistin Louisa Dellert, sowie die Ärztin Dr. Elena Müllner.

Die erfolgreichen Interviewpartnerinnen fungieren als Vorbilder für Mädchen auf der ganzen Welt und ermutigen sie, dem Weg nachzugehen, den sie wirklich beschreiten wollen. Das Format unterstützt die Hilfsorganisation BILD hilft e. V. „Ein Herz für Kinder“, welche weltweit Kinder und Familien in Not unterstützt und das Programm “Wir stärken Mädchen” der DKJS (Deutsche Kinder- und Jugendstiftung), das die Auseinandersetzung mit geschlechteruntypischen Berufsbildern und Kompetenzen für eine chancengerechte und selbstbestimmte Zukunft fördert.

„Wenn ich groß bin…“ ist ein Podcast von Barbie, empfohlen von Nickelodeon und produziert von Mit Vergnügen.

Autor

Letzte Aktualisierung am 27.06.2022 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API. * = Affiliate Links. Bilder von Amazon PA-API