Die Spiel doch! in Duisburg ist in den Juli verschoben worden, das teilte der ausrichtenden Nostheide Verlag mit. Ursprünglich war geplant, die Spielemesse vom 25. bis 27. März im Landschaftspark in Duisburg zu veranstalten.

Die Corona-Lage um Omikron gibt der Nostheide Verlag als Grund für die Verschiebung an. Um knapp drei Monate nach hinten wandert der Veranstaltungstermin: die Spiel doch! 2022 soll nun vom 1. bis 3. Juli stattfinden.

Die Lage um die Omikron-Variante gerät zunehmend weiter außer Kontrolle. Labore kommen bei der Auswertung der ohnehin im Ländervergleich wenigen PCR-Testungen an ihre Grenzen, in Schulen ist die Lage vielfach angespannt – in den Krankenhäusern füllen sich Normalstationen, der Intensivbereich ist derzeit jedoch noch nicht am Limit.

Entscheidung “notwendig und am sinnvollsten”

Die Nürnberger Spielwarenmesse preschte mit ihrer Entscheidung, die erste relevante Spielemesse des Jahres 2022 abzusagen, bereits vor. Stattdessen setzt man dort auch dieses Jahr auf ein reines Online-Konzept. Die Spiel doch! in Duisburg wäre die zweite Messe im ersten Quartal des neuen Jahres  gewesen – im März hätte man Besucher in den Duisburger Landschaftspark einladen wollen. Daraus wird nichts: Erst im Sommer soll die Spiel doch! 2022 nun stattfinden, teilt der Nostheide Verlag mit. Geplant ist die Ausrichtung vom 1. bis 3. Juli.

“Derzeit sorgt Omikron für eine große Unsicherheit, ob Publikumsmessen überhaupt durchgeführt werden können”, hieß es. “Wir verschieben deshalb die Messe um knapp drei Monate.” Die Bedenken habe man im Verlag selbst gehabt, sie seien jedoch auch von außen an den Nostheide Verlag herangetragen worden.

Man greift vor, denn in der Theorie hätte man durchaus noch abwarten und die Entscheidung vertagen können. Einer der Gründe ist die nicht vorhersagbare Lage um Großveranstaltungen angesichts der sich rasant ausbreitenden Omikron-Variante: Der Verlag geht davon aus, dass “aufgrund der Coronaschutzverordnung in NRW und der steigenden Infektionen mit ihren Folgen keine solch große Publikumsveranstaltung durchgeführt werden kann”. Aktuell wären Publikumsmessen nur gestattet, wenn sie im Normalfall auf einen Besuch von nicht mehr als 750 Personen gleichzeitig ausgerichtet wären.

“Diese frühe Entscheidung, die uns nicht leicht fiel, erscheint uns im Interesse aller Beteiligten notwendig und am sinnvollsten”, so der die Messe ausrichtende Verlag. “Wir hoffen, dass Ihr in diesen besonderen Zeiten dafür Verständnis habt und die SPIEL DOCH! im Juli besuchen werdet”.

Bereits gekaufte Eintrittskarten bleiben nach Verlagsangaben jedenfalls für die entsprechenden Wochentage gültig. Informationen gibt es online unter: spieldoch-messe.com.


Autor

Letzte Aktualisierung am 28.05.2022 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API. * = Affiliate Links. Bilder von Amazon PA-API