Die Erweiterung für das Brettspiel Star Wars: Outer Rim erscheint bereits im Sommer, das teilt Fantasy Flight Games mit und gibt gleichzeitig einen Überblick über die Neuheiten von “Offene Rechnungen”. Es handelt sich um das erste Add-on für das storylastige Star Wars-Brettspiel, das hierzulande in einer deutschen Version von Asmodee vertrieben wird.

Als Schmuggler, Kopfgeldjäger oder auch Söldner kann man bei Star Wars: Outer Rim Zeit verbringen, Aufträge erledigen und seine Ausrüstung aufstocken, um so letztendlich der ruhmreichste aller Protagonisten zu werden. Das Bring-and-buy-Brettspiel kam gut an, war aber nicht frei von Schwächen. Wenn ein Aspekt besonders gut ist an Outer Rim, dann die Kombination aus Story-Erlebnis und der Möglichkeit, diese mit einem von mehreren bekannten Charakteren aus George Lucas Sci-Fantasy-Epos zu erleben.

Neue Schiffe, neue Ausrüstung, neue Charaktere, und noch viel mehr wird in der Erweiterung enthalten sein. Insgesamt sorgt Fantasy Flight Games für mehr Varianz, aber auch für mehr Konfrontation auf dem Spielfeld.

Offene Rechnungen erscheint im Sommer

Dass eine Erweiterung für Star Wars: Outer Rim erscheinen würde, war längst klar – unbekannt war hingegen, wann das Add-on erscheinen würde. Bis jetzt: Wie Fantasy Flight Games bestätigt, erscheint die erste Erweiterung für das Star Wars-Brettspiel bereits in diesem Sommer. Lange haben Fans des Brettspiels zuvor auf Informationen zum Release von Star Wars: Outer Rim – Unerledigte Aufträge warten müssen – viele Monate.

“Vollgepackt mit neuen Inhalten” ist das Add-on laut Verlag. So verdoppelt sich die Anzahl der Karten und auch an der Auftragsvielfalt hat man offenbar gearbeitet. Eine der neue Kernmechaniken sind die “Kernwelten”, die sich durch Module an das halbkreisförmige Spielbrett anbringen lassen werden. Das Reisen wird damit für Spieler bequemer, mitunter aber auch gefährlich, nicht selten zudem lukrativer. Die Zeitersparnis müssen Spieler also mit einem erhöhten Risiko bezahlen, denn die Kernwelten stehen unter der Kontrolle des Imperiums.

Mehr Karten bedeutet zudem: viele neue Story-Fetzen. Damit setzen die Macher den eingeschlagenen Weg fort und bieten weiterhin viele (und nun auch neue) Erzählungen aus dem Star Wars-Universum. Zwingend dazu gehören neue bzw. weitere Charaktere, und auch davon gibt es reichlich: mit dabei sind dann unter anderem Hondo Ohnaka, Hera Syndulla, Cad Bane oder Maz Kanata sowie der “Coverstar” von Unerledigte Aufträge Dengar. Endlich direkt spielbar wird auch Chewbacca sein, der im Grundspiel zwar als Charakter dabei gewesen ist, allerdings nicht als Hauptfigur, sondern lediglich als Kontakt. Die Erweiterung bringt damit mehr Abwechslung schon bei der Grundauswahl ins Spiel.

Ebenfalls neu sind Kontakt-Token und Datenbankkarten, um ursprünglich lediglich als Protagonisten nutzbare Charaktere für die eigene Crew zu nutzen – so etwa Han Solo oder Boba Fett, solange sie nicht durch einen Spieler blockiert werden. Mit den Spieler-Bounties wird ein interaktiver Mechanismus letztendlich ausgebaut, was am Ende für noch mehr Konfrontationen sorgen dürfte.

Ein weiterer neuer Aspekt bestätigt diese Gameplay-Linie: Spieler werden bei anderen Spielern Schulden machen, sich also etwa Credits leihen können. Dann gegen einen Schulden-Token als Symbol für den “Gefallen”. Weil man andere auch dazu zwingen können wird, auf Anfragen zu reagieren, dürfte somit ein weitere potenzieller Konfliktfaktor Einzug in Star Wars: Outer Rim halten.

Und noch etwas wird neu sein: Ambitionen. Diese Spielzielerweiterung macht es schwieriger, eine Partie zu gewinnen. Dann reicht nicht mehr aus, die Rumpunkte gesammelt zu haben – man muss auch verschiedene festgelegte Ziele erfüllen, je nach Vorgabe.

Die erste Erweiterung für Star Wars: Outer Rim, Offene Rechnungen, kündigt Fantasy Flight Games für den Sommer 2022 an. Den Preis gibt FFG mit rund 45 US-Dollar an.


Autor

Letzte Aktualisierung am 27.09.2022 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API. * = Affiliate Links. Bilder von Amazon PA-API