Cascadia war für Randy Flynn – und hierzulande den Verlag Kosmos – ein ziemlicher Erfolg. Jüngst wurde das Brettspiel für den Preis Spiel des Jahres nominiert. Der Autor wird nicht müde, sich Neues auszudenken: Mit Tabriz startet bald ein Kartenspiel ins Crowdfunding, bei dem es um Handel auf dem persischen Markt geht.

Die Krönung des Erfolgs könnte noch bevorstehen – das Brettspiel Cascadia (Flatout Games) hat Chancen, als nominierten Titel den Preis für das “Spiel des Jahres 2022” einzuheimsen. Mit seiner Legespiel-Idee rund um Tiere im Nordwesten Nordamerikas hat Autor Randy Flynn Fans wie Kritiker überzeugt. Und offenbar auch Verlage – hierzulande ist Kosmos aufgesprungen, um das vormalige Kickstarter-Projekt in den Handel zu bringen. Nun sorgt Flynn für Nachschub, diesmal über Crafty Games.

Tabriz: Handelsspiel um Teppiche

Auf Fantasie-Namen setzt Randy Flynn bei der Ausarbeitung seines neuen Brettspielspiel. bzw. Kartenspiels wieder nicht: Tabriz wird der Titel lauten – und damit die gleichnamig Stadt im Nordwesten des Iran beschreiben, einst ein Handelszentrum an der Seidenstraße. Noch heute gilt der große Basar von Täbris – so der deutsche Name der Stadt – als einer der größten und eindrucksvollsten des Landes.

Die Rahmenbedingungen spiegeln Randy Flynns Spielidee wider. Spieler schlüpfen in die Rollen von Teppichhändlern, um auf dem persischen Markt zu operieren. Es gilt, verschiedene Arten von Teppichen zu weben, um die Wünsche der Kunden zu erfüllen, Provisionen zu ergattern und letztendlich erfolgreicher zu agieren als die konkurrierenden Händler. Schrittweise verbessert man dabei sich und seinen Kundenstamm: Zu Beginn verkauft man an einfach Leute, später bedient man die Wünsche reicher Käufer.

Aktive Spieler können jeweils auf unterschiedlichen Aktionen während ihres Spielzugs wählen, umgesetzt wird das mit einem Workerplacement-Kniff. Man setzt seine Figuren ein, um Handel und Kauf für Teppichmaterial zu betreiben, darunter etwa Wolle, Kamelhaar oder Naturfarbstoffe. Dann spielt auch das Glück noch eine Rolle: per Würfelwurf wird ermittelt, wie viel des jeweiligen Materials Spieler letztendlich erhalten.

Hinter der simplen Grundidee steckt eine mehrschichtige Mechanik aus Workerplacement, Glück, vor allem aber Taktik. Letztere wird deutlich, weil Materialien limitiert sind und sich jede Runde die Auslage verändert. Es gilt, seine Züge möglichst vorauszuplanen, um stets genug Material verfügbar zu haben, dass man für die Erfüllung der Kundenaufträge benötigt. Eine weitere Ebene kommt durch kleinere Upgrades hinzu, auf die Spieler zurückgreifen können, um komplexere Aufträge an Land zu ziehen. Am Ende gewinnt, werde 14 Fähigkeitenpunkte erspielt hat oder nach dem neunten vollendeten Auftrag die meisten Ruhmpunkt erwirtschaften konnte.

Erscheinen wird das Brettspiel über Crafty Games, jenem Verlag, der zuvor unter anderem Dollars to Donuts veröffentlicht hatte. Finanziert werden soll das Spiel über eine Crowdfunding-Kampagne, die auf Gamefound im Herbst an den Start gehen wird. Folgen kann man dem Crowdfunding zu Tabriz bereits. Der Titel richtet sich an bis zu fünf Spieler, hat jedoch zudem einen Solomodus.

Das Originalspiel wird in englischer Sprache verfügbar sein, zudem standardmäßig in Farsi. Bislang unklar ist, ob das Spiel deutschsprachig lokalisiert wird – Crafty Games gibt an, Informationen über andere Sprachversionen im Rahmen der Gamefound-Kampagne veröffentlichen zu wollen. Ein gleichnamiges Kartenspiel “Tabriz: The Card Game ist ebenfalls in Arbeit – der Titel wird laut Crafty Games aber noch nicht Bestandteil der Finanzierungskampagne sein.

Autor

Letzte Aktualisierung am 10.08.2022 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API. * = Affiliate Links. Bilder von Amazon PA-API