League of Legends überholt Fortnite als meistgestreamtes Game

Lesezeit: 3 Minuten

Am laufenden Band berichtet der Blog StreamElements über die neuesten Geschehnisse in der Streaming-Welt und gibt am Jahresende einen Rückblick auf die großen Veränderungen der vergangenen zwölf Monate. Auch E nde 2019 durften wir uns wieder über die neuesten Erkenntnisse der Blogger freuen und einen großen Gewinnertitel feiern: League of Legends. Wie es zu diesem Ergebnis kam und was die weiteren Auswertungen ergeben haben, erfährt ihr bei uns!


Der große Streaming-Gewinner League of Legends

Das Spiel League of Legends (LoL) hat es in 2019 wieder geschafft, den Thron zu erobern. Erst 2018 hatte Fortnite den sieben Jahre langen Favoriten vom ersten Platz gekickt, doch LoL erkämpfte sich seinen Titel schnell zurück. 2019 wurden 990 Millionen Zuseherstunden für das Game verbucht, Fortnite folgt mit 884 Millionen Stunden dicht dahinter. Was ist es also, das Fans so an dem Spiel fesseln kann? Bereits seit 2009 ist das MOBA von Riot Games auf dem Markt und hat seither alle Rekorde gebrochen. Dank einer stetigen Erweiterung des Spielangebots konnte LoL immer auf dem Laufenden bleiben und verlor nichts an seiner Aktualität.

Ganz im Gegenteil: Die Spielerschaft ist stetig gewachsen und kann zu Spitzenzeiten bis zu 8 Millionen Spieler gleichzeitig aufweisen. In diesem Punkt konnte das Battle Royale Fortnite seinen Gegner schlagen, denn es erreichte einen Rekordwert von gleichzeitig 10,7 Millionen Spielern. Im monatlichen Durchschnitt schneidet es mit ca. 79 Millionen Spielern deutlich schlechter ab als LoL, welches über 100 Millionen Spieler pro Monat verbucht.

Und genau hier zeigt sich auch der Hype um Fortnite, der in 2018 gipfelte, jedoch langfristig wieder weniger wurde. Nachdem das Spiel 2017 auf dem Markt erschienen war, dauerte es nicht lange, bis der Titel in aller Munde war. 2018 erschienen die Versionen für mobile Geräte und Konsolen – zum Teil auch mit sehr guten Crossplay-Funktionen – und der Hype wurde erneut angeheizt. Langfristig kann Fortnite jedoch nicht dieselbe Fanbase halten, wie der Langzeitfavorit LoL.

League of Legends als eSport-Disziplin

Eine ähnliche Beobachtung zeigt sich auch in anderen Bereichen der Streaming-Industrie, wie beispielsweise dem eSport. LoL zählt mittlerweile als eine der wichtigsten Disziplinen im eSport und wird liebevoll als „der Fußball des eSports“ bezeichnet – also die meist verfolgte Sportart von Fans. LoL-Duelle werden in der ganzen Welt ausgetragen und sind Teil der größten eSport-Events überhaupt. Andere wichtige Disziplinen sind Dota 2, Starcraft 2, CS:GO und mittlerweile auch FIFA.

Flinke Finger: League of Legends fordert Spieler hohe Geschicklichkeit ab.

Flinke Finger: League of Legends fordert Spieler hohe Geschicklichkeit ab. Bild: unsplash.com

Obwohl einige Fortnite-Turniere abgehalten werden, hat es noch bei Weitem nicht denselben Status erreichen können wie die oben genannten Disziplinen. Auch die restliche Industrie zeigt dieses Phänomen deutlich auf. So werden Übertragungen von LoL auf Sendern wie ProSieben Maxx sogar im Fernsehen gezeigt, für das Turnier LoL Worlds soll es auf allen Plattformen insgesamt 44 Millionen Zuseher gegeben haben. In Deutschland soll bereits jeder Fünfte einmal bei einem eSport-Wettkampf eingeschalten haben.

Auch Buchmacher sind bereits auf den Wagen des eSports aufgesprungen, denn in ihren Augen zählen die Computerspiele genauso als sportliche Disziplinen wie Fußball, Basketball und Co. Dabei zeigt sich ebenfalls ein ähnlicher Trend. Renommierte Sportwettenanbieter wie Betway verfügen über zahlreiche eSport Wettangebote für LoL und andere große Disziplinen, haben Fortnite jedoch noch nicht in ihrem Sortiment. Der gute Langzeitruf des LoL-Spiels und die Anzahl der regelmäßigen Spieler und Zuseher überzeugt auch hier mehr.

Weitere Ergebnisse aus 2019

Neben dem großen Siegertitel gab es auch andere, die sich über die Ergebnisse von StreamElements besonders freuen durften. Unter den Streaming-Plattformen war, wie zu erwarten, wieder Twitch der große Gewinner. Mit einem Marktanteil von 73 Prozent werden immer noch die meisten Spiele via Twitch gestreamt, dazu konnte die Plattform ein Wachstum von ganzen 20 Prozent in der Anzahl an Zuseherstunden verbuchen. Ein Erfolg auf ganzer Linie also. Auch YouTube darf sich über ein Wachstum von 16 Prozent freuen, bleibt aber weiterhin auf Platz 2 weit hinter Twitch. An dritter und vierter Stelle finden sich Facebook Gaming und Microsoft’s Mixer, die im Verhältnis noch relativ unbekannt sind. Die Plattform von Microsoft hat sich den Starstreamer Ninja ins Boot geholt, der mit Fortnite auf Twitch lange Zeit der meistgesehene Streamer war. Ob dies den Erfolg in 2020 steigern kann, bleibt abzuwarten.

Für League of Legends war 2019 ein wirklich gutes Jahr. Neben Spielerzahlen von mehr als 100 Millionen pro Monat konnte sich das Spiel seinen Titel als meistgestreamtes Game wieder zurückerobern. Langfristig scheint LoL seinem Erzrivalen Fortnite überlegen zu sein. Dies zeigt sich auch im eSport und den Sportwetten wieder, die einen Fokus auf das MOBA legen. Jetzt sollen auch mobile Spielversionen von LoL erscheinen– wir sind gespannt, wie Riot Games dieses Projekt umsetzen wird.

Hat der Beitrag dir gefallen? Dann folge uns:

Leave A Reply

Wir suchen News-Autoren in den Bereichen Gaming, Bücher sowie Filme und Serien.
Du möchtest mitmachen? Dann > hier < klicken und bewerben.

+++ kostenlos eintragen +++

Echter Gamer und noch nicht dabei? Ernsthaft? Werde Teil der Community!

Spielpunkt - Games und EntertaimentTritt unserer E-Mail-Community völlig kostenlos bei und wir informieren dich über aktuelle Meldungen, ausführliche Reviews, kritische Kommentare, Berichte von Messen und Conventions und natürlich Gewinnspiele, an denen du als Teil unserer Mail-Community kostenfrei teilnehmen kannst.

Abmeldung jederzeit möglich. Die Einwilligung umfasst Hinweise zu Widerruf, Versanddienstleister und Statistik entsprechend unserer Datenschutzerklärung. Übrigens: Auch wir hassen Spam und senden dir nur 1 bis 2 E-Mails pro Monat.

error

Noch nicht infomiert genug? Folge unseren Social-Media-Kanälen.