Der Glücksspielmarkt und neue Online Casinos boomen. Viele haben neue Spiele im Angebot, aber sie setzen auch auf die Klassiker. Doch woher kommen die Spiele eigentlich und welche sind die ältesten?

Wie das Würfelspiel entstand

Das Würfelspiel ist wahrscheinlich das älteste Spiel in der Geschichte der Menschheit. Es entspringt der Urform, dem Knochenwerfen. Ursprünglich diente das Werfen von Knochen im alten Ägypten der Wahrsagerei. Über die Zeit entwickelte sich daraus ein (Glücks-)Spiel.

Die ersten Würfel stellte man aus Tierzähnen oder Knochen her. Aus Korea stammt die Würfelform, die wir heute kennen. Sie wurden für ein buddhistisches Spiel mit dem Namen “Erhebung” verwendet. Moderne Casinos verwenden Würfel auch heute noch für Spiele wie Sic Bo, Craps oder Dice.

Die ersten Kartenspiele

Der älteste Fund von Spielkarten stammt aus der chinesischen Provinz Turkestan und wird auf das 11. Jahrhundert datiert. In Indien verwendete man statt Karten eher runde Spielsteine, in China bevorzugte man Dominosteine. Mit den Karten entstanden auch die ersten Spiele.

Im Italien des 15. Jahrhunderts. wurde das Baccarat erfunden, in Frankreich spielte man bereits im 18. Jahrhundert. Blackjack und New Orleans erwuchs im 19. Jahrhunderts zur Hochburg des Poker. Die uns heute geläufigen Spielkarten haben ihren Ursprung in Frankreich, schließlich sind Kreuz, Pik, Herz und Caro auch heute weithin bekannte Begleiter. 

Die Anfänge der Casino Glücksspiele

Das Wort “Casino” entstammt dem Italienischen und bedeutet so viel wie Sommerhaus oder kleine Villa. Gewöhnlich lag dieses Häuschen auf dem Grundstück eines großen Anwesens oder eines Platzes. Erst im 19. Jhd. wurden in Europa aus privaten Veranstaltungen öffentliche Casinos, in denen dem Glücksspiel oder dem Wetten gefrönt wurde.

Aufgrund der vielen Auswanderer, die sich in den USA trafen, entwickelte sich eine große Bandbreite an Spielen. Flussboote kamen im 18. Jhd. in Mode, auf welchen gespielt wurde. Bald schon schwammen schön gestaltete Casinos den Ohio oder den Mississippi hinauf und hinab. Auch in den Großstädten wie Chicago und New York entstanden Spielhallen. Diese zogen die Elite an, denn sie konnte sich hohe Einsätze und hohe Verluste leisten. 

Casinos bzw. Spielhallen wurden zum großen Geschäft. Hauptzentren des Glücksspiels waren im 20. Jahrhundert Monte Carlo, Las Vegas und Atlantic City. Mittlerweile führt Macao die Rangliste an.

Woher kommt Schach?

Die ersten Ansätze des Schachspiels finden sich im Persien des 7. Jahrhunderts. Bereits im Mittelalter war es ein beliebter Zeitvertreib für Gelehrte und den Adel. Aus dieser Zeit stammen auch erste Werke bezüglich Spieltheorie und Spielstrategien beim Schach. Die heute bekannte Form des Schachs kam im 15. Jahrhundert in Spanien auf.

Im 19. Jahrhundert erlebte das Schachspiel einen Boom. In Europa eröffneten Schachschulen, es verbreiteten sich Schachclubs und Schachzeitschriften. Ganze Schachturniere wurden abgehalten, welche schließlich 1886 in der ersten Schachweltmeisterschaft mündeten. Bis heute haben dieses Ereignis und das Spiel große Bedeutung, die es sogar in Film und Fernsehen geschafft hat (z.B. „Das Damengambit“ (Netflix 2020) oder “Queen of Katwe” (2016)).

Für die Computer des 20. und 21. Jahrhunderts spielt Schach eine ganz besondere Rolle. Schachcomputer stellen einige der leistungsfähigsten Rechner der Welt dar. Es gibt im World Wide Web etliche Seiten, die sich auf Schach spezialisiert haben. Schätzungen sagen, dass Schach in der heutigen Zeit häufiger online als auf einem Brett gespielt wird.

Roulette

Roulette entstand im 18. Jhd. in Frankreich, wobei es auch hier Vorformen gab. Vermutlich spielte es zunächst der Adel, nach der Französischen Revolution dann auch das gehobene Pariser Bürgertum. Schnell eroberte es auch Nordamerika, bevor das Glücksspiel zu Ende des 19. Jahrhunderts verboten wurde. 

Gründe, warum sich Roulette solcher Beliebtheit erfreut, sind wohl unter anderem die recht hohen Gewinnquoten. Egal ob am Tisch oder online, Roulette erlebte im 20. Jahrhundert eine Renaissance.

Rommé

Der Ursprung des Rommé ist nicht genau geklärt. Eine Spur führt ins Mexiko des 19. Jahrhunderts, eine andere zur chinesischen Ming-Dynastie. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts verbreitete sich das Rommé-Spiel weltweit. Es gehört heute zu den beliebtesten Spielen überhaupt. Es ist zudem deutlich einfacher als Backgammon oder Schach.

Backgammon

Backgammon ist das wohl älteste Spiel der Menschheit. Früheste Hinweise darauf stammen aus dem Iran, dem alten Persien. Sie sind beinahe 5000 Jahre alt. Vermutlich brachten es die Römer dann nach Europa. Auch für Backgammon gibt es Turniere und Weltmeisterschaften. Die erste WM wurde 1967 in Las Vegas ausgetragen. 

Und heute?

All diese Spiele haben es bis in die Moderne geschafft. Die meisten von Ihnen sind mittlerweile auch online in Casinos spielbar. Wollen Sie eines davon ausprobieren? Nutzen Sie doch ein Casino, welches kostenlose Boni ohne Einzahlung anbietet. So können Sie sich einfach einmal ausprobieren.